Buchtipps vom Buchsegler

Von | 30. September 2013
Für die Berliner Schulkinder haben die Herbstferien begonnen. Wer auf Reisen geht, sucht nun nach interessanten Büchern für lange Abende auf Rügen oder die Zugfahrt zum Alpenrand. Was sollte in den Koffer? Wiebke Schleser vom Buchsegler gibt ihre Empfehlung für eine spannende Ferienzeit.
Der Buchsegler

Für Kinder ab drei empfiehlt Schleser ein Sammelwerk des mixtvisions-Verlags. Jede Geschichte im Vorlesebuch „Gecko große Geschichtenwelt“ wurde im Rahmen der „Gecko“-Zeitschrift veröffentlicht und aufwändig illustriert. „Dieses Buch ist eine Zusammenstellung der schönsten Erzählungen und macht einfach Spaß.“

Das Gecko-Buch

Ältere Kinder zwischen sieben und zehn werden an der „Dunne“-Fortsetzung „Mein Herz hüpft und lacht“ von Rose Lagercrantz und Eva Eriksson (Übersetzung: Angelika Kutsch) Freude haben. Dunne hält Ella-Frieda in der Schule noch immer einen Platz frei, wird gehänselt, erlebt dann aber auch große Unterstützung. „So einen Rückhalt wünscht man einfach jedem Kind,“ findet Schleser, es sei einfach so eine positive Freundschaftsgeschichte. Das Buch eignet sich zum vor- und selberlesen.

Die Fortsetzung von „Mein glückliches Leben“

Das richtige Buch, um sich auf den Winter einzustellen, ist „Der Eisdrache“ von Troon Harrison und Andrea Offermann. Die Menschen in dieser Märchenwelt haben die Nase voll vom andauernden Schneefall und seinen Boten, den Drachen. Ein tapferes Kind geht auf Ursachensuche.

Für Jungen ab zehn empfiehlt Schleser „Thelonius‘ große Reise“ von Susann Schade, in dem es um ein Streifenhörnchen geht. Seine Freunde und es möchten auf einer Expedition herausfinden, ob es wirklich jemals Menschen gegeben hat. Mädchen ab 10 werden in Lauren Childs „Ruby Redfort“ eintauchen, in dem es um die jüngste Geheimagentin der Welt geht. Was an dieser Geschichte besonders ist? Der spannende Lesefluß und der scharfe Witz.
Wer ein Hörbuch für die Fahrt sucht, kann sich mit „Tschitti, Das Wunderauto fliegt wieder“ aus seinem maroden Golf davonträumen. Familie Tooting nämlich erlebt mit ihrem neu angeschafften Gebrauchtwagen auf der ganzen Welt Abenteuer, anstatt nur auf der A2 im Stau zu stehen. Die Neuerzählung von Ian Flemings Geschichte wird auf drei CDs von Martin Baltscheit gesprochen. Wohl dem, der mehr als ein altes VW-Kassettendeck sein eigen nennt.
 
Zum Schluss sei Erwachsenen noch zur Lektüre von „Dreimal im Leben“ von Arturo Pérez-Reverte geraten. Man müsse schon etwas Tangoaffin sein, meint Schleser, um in die Geschichte vom Eintänzer und seiner Geliebten einzutauchen, aber dafür wird der Leser daran erinnert, wie oft das Wichtige im Leben ungesagt bleibt.
Diverse Autoren und Illustratoren, „Gecko große Geschichtenwelt“, mixtvision-Verlag, 2013, 180 Seiten, EUR 19,90
Eva Lagercrantz, Eva Eriksson, Übersetzung von Angelika Kutsch,“Mein Herz hüpft und tanzt, Moritz-Verlag, 2013, 128 Seiten, EUR 11,95
Troon Harrison und Andrea Offermann, „Der Eisdrache“, Residenz-Verlag, 2013, 56 Seiten, EUR 14,90

Susan Schade,“Thelonius große Reise“, Knesebeck-Verlag, 2012, 224 Seiten, EUR 16,95

Lauren Child, „Ruby Redfort: Gefährlicher als Gold“, Fischer-Verlag, 2013, 448 Seiten, EUR 14,99

Frank Cottrell Boyce, Tschitti – Das Wunderauto fliegt wieder, gelesen von Martin Baltscheit, Hörcompany, 3 CDs, 2013. EUR 16,95

Arturo Perez-Reverte, Dreimal im Leben, Insel-Verlag, 2013, 525 Seiten, EUR 22,95 
Natalie Tenberg
Natalie Tenberg

Seit 2002 in Berlin, zuerst in Wilmersdorf, dann in Charlottenburg, jetzt in Pankow.