Das neue Reinickendorf

Von | 10. Oktober 2013
Was ist schon alles über Pankow im Allgemeinen und den Florakiez im Speziellen geschrieben worden. „Das neue Prenzlauer Berg“, „Flower-Power“ oder „Das blühende Viertel“ – Zeitungen von Tagesspiegel bis Zeit und FAZ haben sich mit Superlativen überboten. Fast könnte man meinen, die Projektentwickler und Immobilienmakler hätten den Redakteuren beim Formulieren geholfen.Zugegeben, es ist nett im Florakiez und man kann hier vernünftig leben. Es gibt auch eine handvoll attraktive Geschäfte sowie passable Gastronomie. Aber bis zum „Boulevard“ ist es noch ein weiter Weg. Guckt man genauer hin, denkt man eher an nord-westliche Nachbarbezirke. Stellenweise prägt Leerstand das Bild. Zum Teil vergammeln die Ladenlokale schon seit Jahren. Kein Trost: In der Wollankstraße und der Berliner Straße sieht es nicht besser aus. Auch wenn sich nicht alle Investorenträume erfüllen müssen, ein bisschen Aufwertung könnte nicht schaden. Ein Rundgang durch die Florastraße.
Die Florastraße 4 neben dem Spätverkauf.
Nummer 31. Hier wurde einst teure Kleinkind-Kleidung feil geboten
Gleich daneben. In besseren Zeiten ein Grillrestaurant.
38. Auch kein schöner Anblick.
Hier konnte man essbaren Gummikram erwerben. Seit Anfang Oktober geschlossen.
Ein trauriges Bild gibt die aufgegebene Apotheke in der 48 ab.
90. Shopping war einmal.
90A. Hier gab es früher Modell-Burgen.
94 und Schluss. Auch die Muckibude hat die Segel gestrichen.
Hanno Hall
Hanno Hall

Lebt seit 1997 in Berlin und seit 2010 im Kiez. Verantwortet n-tv.de und die n-tv Apps. Interessiert sich für Baustellen, Flughäfen und Politik. Geht zu Fuß, fährt Rad, BVG und Auto.

Ein Kommentar zu “Das neue Reinickendorf

  1. Agnes

    Wenigstens wird gerade der Bürgersteig der Florastraße gemacht. Auch wenn es nur seeeeeehr laaangsaaaam vorangeht.
    Vielleicht folgt dann auch die eine oder andere Hausfassade, liebe Hausbesitzer?

Keine Kommentierung mehr möglich.