Rabatt für Frauen am Equal Pay Day

Von | 19. März 2014
Kurzwaren Böhme, Berliner Straße 13a

Kurzwaren Böhme, Berliner Straße 13a

Ein Stück Kuchen plus Kaffee für nur 2,20 Euro im Café Tiriki, 22 Prozent weniger für hübschen Kleinkram im Café Schönhausen, im Saunarium ein kostenloses Getränk, im Wichelhaus ausgewählte Weißweine zum 22-Prozent-weniger-Schäppchenpreis,  in der Berta Block billiger klettern gehen und beim Pankebuch einen Geschenkgutschein kaufen, der 22-Prozent mehr Wert ist als bezahlt,… Einkaufen könnte am 21. März für Frauen im Florakiez besonders viel Spaß machen!

Die Rabattaktion“22 Prozent weniger“ ist Teil des Equal Pay Days, dem internationalen Aktionstag für eine gleiche Bezahlung von Männern und Frauen.  An diesem Tag  sollen Frauen einmal profitieren, als kleiner Ausgleich dafür, dass sie erst am 21.März durchschnittlich so viel verdient haben, wie Männer im vergangenen Jahr.  Oder anders ausgedrückt: Frauen verdienen im Durchschnitt 22 Prozent weniger als Männer – daher auch der Rabatt von 22 Prozent.

Rote Tasche mit Aufschrift Equal Pay Day

©BPW Germany e.V.

2008 fand der Equal Pay Day erstmals in Deutschland statt, bundesweit beteiligten sich 30 Städte. Die Initiatorinnen des Business and Professional Women Germany e.V. (BPW) fragten damals „Bekommen Sie, was Sie verdienen?“ und stießen damit eine Diskussion über Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern an.  Ist es wirklich das Geschlecht, das zur Diskriminierung führt oder sind es traditionelle Rollenbilder, die das Verhalten von Frauen bei der Berufswahl beeinflussen und dazu führen, dass weiterhin meistens Frauen für die Kinderbetreuung in Teilzeit gehen und damit ihre Karriere beenden?  Dieses Phänomen greift das diesjährige Motto auf, etwas sperrig heißt es: „… und raus bist du? Minijobs und Teilzeit nach Erwerbspausen“.  Gefordert wird unter anderem ein „existenzsichernder Mindestlohn“ und, nicht weniger sperrig, „die Durchsetzung der Entgeltgleichheit im Rahmen der Tarifautonomie“.

Neben den politischen Forderungen sind für den 21. März vielfältige Aktionen geplant. An zentralen Orten in Berlin wird ein kostenloses Boulevardblatt mit dem Titel „Extrablatt“ verteilt, das die passenden Schlagzeilen und Hintergründe liefert. Manche Bezirke zeigen Flagge, Marzahn-Hellersdorf und Charlottenburg-Wilmersdorf organisieren dazu noch ein Red Dinner. Pankow beschränkt sich in diesem Jahr auf die Rabattaktion, die  von den Gleichstellungsbeauftragten der Bezirke und des FrauenComputerZentrumsBerlin e.V. initiiert wurde. Auch Bezirksbürgermeister Köhne hat Unternehmen aufgerufen, sich zu beteiligen und Frauen am Equal Pay Day einen Nachlass auf ausgewählte Produkte oder Dienstleistungen zu gewähren. Alle teilnehmenden Geschäfte werden auf der Internetseite www.22-prozent.de aufgelistet. Dort kann man bequem nach Bezirken recherchieren und schauen, ob die eigenen Lieblingsgeschäfte dabei sind. Aus dem Florakiez sind es einige!

Unternehmen, die sich noch an der Rabattaktion beteiligen möchten, können sich direkt an die Gleichstellungsbeauftragte des Bezirksamtes Pankow wenden:heike.gerstenberger@ba-pankow.berlin.de, Tel.: 030 90295 2305.

Cathrin Bonhoff
Cathrin Bonhoff

Arbeitet als Journalistin + Sprecherin beim rbb und anderswo. In Berlin wohnt sie seit ihrem 3.Lebensjahr, im Kiez seit 2012.