Tag des offenen Denkmals – auch in Pankow

Von | 10. September 2014
Carl-von-Ossietzky-Gymnasium

Carl-von-Ossietzky-Gymnasium

An diesem Wochenende bietet sich wieder die Möglichkeit, in die Geschichte von denkmalgeschützten Gebäuden einzutauchen. 320 Denkmale in Berlin beteiligen sich an dem bundesweiten Tag, der von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Bonn koordiniert und in Berlin an zwei Tagen stattfinden wird –  am 13. und 14.September.  Die Denkmale locken mit ungewohnten Einsichten und besonderen Führungen, von dem übergreifenden Motto „Farbe“ ist dabei allerdings wenig in den Ankündigungen zu finden.

Einen guten Überblick über das komplette Programm bietet die Internetseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Dort lässt sich bequem nach Bezirken suchen. Im (erweiterten) Florakiez beteiligen sich unter anderem:

Carl-von-Ossietzky-GymnasiumGörschstraße 42-44
Das imposante Gebäude des 1909 erbauten Lyzeums galt damals schon als eines der schönsten in Pankow. Die ersten, die dort einzogen, waren 10 Klassen einer höheren Mädchenschule.

Samstag: 13 Uhr
Führung und Ausstellungsbesichtigung mit Direktor Bernd Schönenberger
Ausstellung: Die Geschichte des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums.
Treffpunkt: Haupteingang

Museum Alte Bäckerei Pankow, Wollankstraße 130
Das 1860 erbaute Haus wurde 1875 zu einer Bäckerei ausgebaut. Durch die denkmalgerechte Sanierung 2001 konnte die „Alte Bäckerei“  erhalten werden. Heute versorgt die Museumsbäckerei Schüler und Anwohner mit frischem Brot aus dem historischen Brustfeuerungsofen.

Samstag: 11-17 Uhr
Führung: nach Bedarf
Ausstellung: 10. Geburtstag – Museum Alte Bäckerei Pankow
Andere Angebote: Backen mit Kindern

Museum HeynstraßeHeynstraße 8
Zwei Räume im ehemaligen Wohnhaus des Fabrikanten Fritz Heyn geben einen Eindruck vom Bürgerlichen Leben um 1900. Auch Treppenhaus und Hof sind eindrucksvolle Zeitzeugnisse.

Sonntag: 16 Uhr
Führung: Farbe im Museum Heynstraße mit Restaurator Detlef Sommerhoff

Villa Hildebrand, Breite Straße 45
Das Landhaus ist eines der ältesten Denkmäler in Pankow. 1764 erbaut, gehört es heute dem Caritas-Krankenhilfe Berlin e.V. .

Samstag und Sonntag: 10-16 Uhr
Ausstellung: Die Villa Hildebrand in Geschichte und Gegenwart
Führungen: 11 und 14 Uhr mit Dr. Olaf Thomsen

Ehemalige Willner-WeißbierbrauereiBerliner Straße 80/82
Das Industriedenkmal entstand zwischen 1883 und ca. 1904. Bis 1990 wurde dort noch Bier gebraut, heute gibt es – in Form einer Zwischennutzung – Pizza, einen Biergarten und viele Veranstaltungen. Am Tag des offenen Denkmals öffnen auch die dort ansässigen Künstler ihre Werkstätten und Ateliers.

Samstag und Sonntag: 15-20 Uhr
Audioinstallation: Hörstationen – Interviews mit Zeitzeugen (ehem. Heizer und Leiter der Brauerei).
Sonntag: 15-20 Uhr, Rundgang durch offene Ateliers

Ev. Friedhof Nordend, Zionskapelle, Dietzgenstraße 158, Eingang C
Die Friedhofsanlage entstand um 1900, wie damals üblich mit einem repräsentativen Eingangstor, Grabanlagen, Kapelle und Wartehalle.

Sonntag: 10:30-16 Uhr
Ausstellung: Geschichte der Grabkultur im 19. und 20. Jahrhundert.
Rundgang: 11 Uhr, Friedhöfe als Schätze der Kulturgeschichte. Der Friedhof Nordend und seine drei Kapellen.
Naturkundliche Führung: 12:30 Friedhof als Lebensraum und Rückzugsgebiet der Natur in Zusammenarbeit mit dem NABU Berlin

Ein Kommentar zu “Tag des offenen Denkmals – auch in Pankow

  1. Uwe K.

    Liebe Frau Bonhoff,
    sicher meinten Sie „ein Brot vertreibendes und dabei Brotduft verbreitendes Museum“.
    Nichts für ungut und freundliche Grüße
    Uwe K.

Keine Kommentierung mehr möglich.