Carsharing im Kiez

Von | 10. November 2015

Der schlammfarbene Flitzer

Die Parkplätze sind knapp, das Publikum ist interessiert und teilweise grün angehaucht: der Florakiez wirkt wie eine Bilderbuch-Gegend für Carsharing. Anders als DriveNow oder Car2Go, deren Autos man in einem großen Gebiet an einer beliebigen Stelle abstellen kann (Free Floating), hat bisher keiner der klassischen Anbieter sein Glück rund um die Florastraße versucht. Stadtmobil macht jetzt mit einem einzelnen Auto den Anfang. Der Opel Adam ist ab sofort im Florakiez stationiert. Er hat keinen festen Stellplatz sondern darf überall im öffentlichen Straßenraum des Vielecks Wollankstraße, Breite Straße, Mühlenstraße, Berliner Straße, S-Bahn, Brehmestraße abgestellt werden (siehe Karte). Das macht das Angebot flexibel, könnte bei der Rückgabe des Wagens besonders abends aber für Verdruss sorgen. Die Parkplatzsuche ist hier bekanntermaßen kein großes Vergnügen.

Registrierte Kunden können den Wagen über die Webseite stadtmobil.de oder per Smartphone unter mobil.stadtmobil.de buchen. Pro Stunde kostet das 2,50 Euro, hinzu kommen 25 Cent pro Kilometer inklusive Benzin, ab dem 100. Kilometer 19 Cent. Die maximale Mietdauer beträgt drei Tage. Dafür werden 62 Euro plus Kilometer fällig. Für Vielnutzer gibt es den Profitarif (1,80 Euro / 24 & 18 Cent / 47 Euro). Die oben erwähnten Konkurrenten sind mit ihrer Minutenabrechnung meist deutlich teurer.

Hier darf geparkt werden

Stadtmobil versteht sich als Alternative zum eigenen Auto, nicht als Ersatz für Taxifahrten oder den öffentlichen Nahverkehr. Es gibt in Berlin außerhalb des Florakiezes etliche Stationen mit Fahrzeugen in allen Größen. Vom Kleinwagen über die Mittelklasselimousine bis hin zum Transporter. Möchte man über das Wochenende wegfahren, kann beispielsweise ein familentaugliches Auto gebucht werden.

Wer sich neu bei stadtmobil anmeldet und den Florakiez erwähnt, spart die Aufnahmegebühr von 39 Euro im Standardtarif.

Hanno Hall
Hanno Hall

Lebt seit 1997 in Berlin und seit 2010 im Kiez. Verantwortet n-tv.de und die n-tv Apps. Interessiert sich für Baustellen, Flughäfen und Politik. Geht zu Fuß, fährt Rad, BVG und Auto.

3 Kommentare zu “Carsharing im Kiez

  1. André

    Interessant. Der letzte Satz des Beitrages kommt ganz unscheinbar daher. Vielen Dank für das Angebot.

    1. Hanno HallHanno Hall Post author

      Um Missverständnissen vorzubeugen: Es ist eine Aktion von stadtmobil. Wir haben nur darüber berichtet, sind aber nicht involviert.

  2. Pankeur

    Ich finde Carsharing in unserer Ecke ist überfällig, eine Initiative von Stadtmobil unterstützenswert.
    Euer Kiezblog ist immer wieder lesenswert, vielen Dank!

Keine Kommentierung mehr möglich.