Fundstück: Jagdszene

Von | 7. Dezember 2015

Gesehen in den Floragärten

Hanno Hall
Hanno Hall

Lebt seit 1997 in Berlin und seit 2010 im Kiez. Verantwortet n-tv.de und die n-tv Apps. Interessiert sich für Baustellen, Flughäfen und Politik. Geht zu Fuß, fährt Rad, BVG und Auto.

6 Kommentare zu “Fundstück: Jagdszene

  1. Andre

    Die echten Vögel sind verschwunden welche da früher zu hören waren.

  2. Berater

    Welche Vögel denn? Da war früher alles betoniert. Und wo kein Beton war, stand eine Fabrik-Ruine.

    1. Andre

      Ja da stand die Denkmalgeschützte Industrieruine und es gab auch Vegetation welche sich das Gelände langsam zurückerobert hat. Das kann aber keiner wissen der nicht schon eine Weile hier wohnt 😉
      Und sehr wohl gab es da reichlich Vögel in den Sträuchern und Büschen welche jeden Morgen den Tag begrüsst haben, das war auch der Fall auf dem Grundstück in der Gaillardstrasse wo das Baugruppen-Projekt „Wohnen unterm Blätterdach“ entstand. Blätter und Vögel sind auch da verschwunden!
      Auch die Ruine war ein Beliebter Nistplatz für Vögel, sie bot auch Eulen und einem Fuchs ein zu Hause.

      Aber heute wohnen da Leute die einen fast überfahren um zu Ihren Tiefgaragen zu kommen und denen ist es völlig egal ob dies eine verkehrsberuhigte Zone ist. Wie schon woanders geschrieben Egoisten halt!

      Aber das Fundstück an sich finde ich gelungen und hoffe das weitere nette Bilder folgen 🙂 Danke dem Künstler!

      1. Hanno HallHanno Hall Post author

        Denkmalschutz gab es dort meines Wissens nicht. Dann hätte der Investor die Wohnungen mit entsprechender AfA ja auch noch viel teurer verkaufen können.

  3. Altberliner

    Die Bildbeschriftung „Sachbeschädigung der ansehnlichen Art“ finde ich ebenso unpassend wie die Schlussformel des Kommentars von Andre. Schöne oder hässliche Sachbeschädigung, es bleibt eine Sachbeschädigung. Und ich wünsche den Anwohnenden nicht, dass es noch mehr solche Schmierereien gibt. Dort haben Menschen sich ein Eigenheim geschaffen. Sollen sie nun durch „schöne“ Sachbeschädigung oder auch Vandalismus dafür bestraft werden? Niemand möchte doch, dass anderen etwas zugefügt wird, das man selbst auch nicht erleben möchte.

    Und ganz nebenbei: Es sind wohl eher Wegeabkürzer und Nicht-Anlieger, die durch die verkehrberuhigte Straße jagen und ignorieren, dass die Straße für Fußgänger, Fahrradfahrer und Anliegerverkehr gewidmet ist.

    1. Hanno HallHanno Hall Post author

      Ja, es bleibt eine Sachbeschädigung. Im Vergleich zum dem uninspirierten Geschmiere, das man sonst zu sehen bekommt, aber dennoch bemerkenswert. Daher das Fundstück. Freuen würden sich die Bewohner vermutlich nur, wenn es Banksy gewesen wäre.

Keine Kommentierung mehr möglich.