Marcus Lehmann ist am Mittelmeer

Von | 8. August 2016

Marcus und sein Rad

Kiezgesicht Marcus Lehmann hat auf dem Weg nach Marokko schon fast 2.000 Kilometer hinter sich gebracht. Nach 16 Tagen und über 105 Stunden im Sattel erreichte er Sète an der französischen Mittelmeerküste.

Marcus tritt für einen guten Zweck in die Pedale. Am 21. Juli ist der Gesundheitspädagoge, Kinder- und Kitasportler aus dem Florakiez zu einer Radtour nach Afrika gestartet. Er fährt alleine 4.000 Kilometer quer durch Europa bis ins Berberdorf Douar Anzal östlich von Marrakesch.

Dort leben rund 30 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, die sich einen Sportplatz und Sportmaterialien wünschen. Marcus wird die Spenden, die er mit seiner Radtour sammelt, vor Ort übergeben. Wer das Projekt Social Bike unterstützen will, kann das weiterhin bei Betterplace.org tun. Gespendet werden kann per Kreditkarte, Paypal, Giropay und Bankeinzug. Das Spendenziel von 1600 Euro ist fast erreicht. Es fehlen nur noch wenige Euro.

Die Tour führt Marcus bis Ende August durch Deutschland, die Schweiz, Frankreich, Spanien und Marokko. Im Schnitt muss er pro Etappe 120 km schaffen, um ab und an einen Pausentag einlegen zu können. Sein Reiserad ist ein Patria Terra, das er mit fünf Radtaschen und rund 30 Kilo Gepäck, Ausrüstung und Ersatzteilen beladen hat. Er schläft hauptsächlich im Zelt – da wo es ihm gefällt oder die Erschöpfung nötig macht. Zurück geht es per Flugzeug.

Mehr zum Thema:
Marcus Lehmann radelt nach Marokko
Kiezgesicht Marcus Lehmann

Hanno Hall
Hanno Hall

Lebt seit 1997 in Berlin und seit 2010 im Kiez. Verantwortet n-tv.de und die n-tv Apps. Interessiert sich für Baustellen, Flughäfen und Politik. Geht zu Fuß, fährt Rad, BVG und Auto.