Zwei Hilfsbrücken für den S-Bahnhof Wollankstraße

Von | 13. Mai 2017

Es war ein ordentliches Spektakel, als im November 2015 eine Hilfsbrücke am S-Bahnhof Wollankstraße eingebaut wurde. Viele Schaulustige blieben stehen, Busse und Autos wurden umgeleitet. Nun fährt wieder schweres Gerät vor und die Funken fliegen erneut. Denn die fast 100 Jahre alte S-Bahnbrücke ist marode oder anders ausgedrückt: „Das Bauwerk ist abgängig, so dass die Betriebssicherheit nicht mehr gegeben ist“, wie es Bernhard Busch, Leiter der Organisationseinheit Regionale Instandsetzung bei der DB Netz AG formuliert. Der Handlungsbedarf ist also groß und da ein kompletter Neubau mal nicht ebenso geplant und umgesetzt werden kann, werden jetzt zwei weitere Hilfsbrücken eingesetzt. Am Sonntag geht es los. Insgesamt sind 10 Tage vorgesehen.

Der Einbau ist ein Kraftakt. Denn die „Standardkonstruktionen“ der Deutschen Bahn, die laut Presseabteilung „extra vorgehalten werden, um kurzfristig einsatzbereit zu sein“, sind Schwergewichte von je rund 60 Tonnen. Um sie einzubauen „müssen ein gigantischer Autokran sowie ein Eisenbahndrehkran eingesetzt werden“, erklärt Busch. Ein Hingucker für kleine und große Technikfans. Allerdings wollte uns die Presseabteilung der Bahn den genauen Termin für das Einheben leider nicht verraten. Vor zwei Jahren wurde das Rausschneiden der alten Stahlkonstruktion und das Einhängen der neuen Brücke innerhalb von zwei Tagen erledigt. Wenn Sie es zufällig mitbekommen, schicken Sie uns gerne ein Foto.

Gebaut wird Schwarz-Weiß

Offenbar ist die Brücke nicht nur marode, sondern manche der alten Teile sind auch schadstoffbelastet. Damit sich die Gifte beim Ausbau nicht verteilen, wird nach dem „Schwarz-Weiß-Prinzip“ gearbeitet. Das heißt, der schmutzige, „schwarze“ Bereich wird vom sauberen, „weißen“ Bereich getrennt. Die zwölf Arbeiter werden Schutzkleidung und -masken tragen. Gearbeitet wird rund um die Uhr. Nachts sollen aber mit Rücksicht auf die Anwohner möglichst keine lauten Werkzeuge eingesetzt werden.

S-Bahn fährt anders, Wollankstraße bis 23. Mai gesperrt

2015 wurde eine Hilfsbrücke für die Ferngleise eingebaut, dieses Mal sind es die S-Bahngleise, die zwei neue Überführungen bekommen. S-Bahnfahrer müssen sich also auf Einschränkungen und längere Fahrzeiten einstellen. Gesperrt wird der Bahnhof nicht ganz, da die S-Bahnen die Gleise wechseln werden. Teilweise gibt es aber auch Umleitungen, wie bei der S 1 (siehe Grafik). Die an der Wollankstraße fahrenden Buslinien M27 und 255 werden am Bahnhof unterbrochen und fahren in zwei Abschnitten. Der Bus 250 wird umgeleitet.

Auch Auto- und Radfahrer werden sich neue Wege suchen müssen. Die Wollankstraße wird vom 15. Mai, 18 Uhr, bis zum 23. Mai, 08 Uhr, zwischen Schulzestraße und Nordbahnstraße gesperrt.

Hinweisschild für S-Bahnfahrer auf dem Bahnsteig

Mehr zum Thema:
An der S-Bahnbrücke fliegen die Funken
Ein Weg weniger in den Kiez – die Wollankstraße wird gesperrt

Ein Kommentar zu “Zwei Hilfsbrücken für den S-Bahnhof Wollankstraße

  1. jetztvonhier

    Danke für diese wichtige Info! Wenn man nicht täglich fährt, bekommt man’s vielleicht nicht mit….und steht dann da.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.