Mordfall Melanie: Tatverdächtiger gefasst

Von | 4. Juli 2018

Mit diesen Handzettzeln bat die Polizei um Mithilfe

Der Mord an Melanie Rehberger scheint aufgeklärt. Zielfahnder haben am Dienstag in Nordspanien einen Mann verhaftet. Es handelt sich um einen 38-jährigen obdachlosen Bulgaren, der sich bis vor kurzem in Berlin aufgehalten hatte. Die Spuren am Tatort konnten ihm nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft „eindeutig zugeordnet“ werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft war bereits am 25. Juni ein Haftbefehl wegen Mordes gegen den Mann erwirkt worden. Die Ermittlungen der Berliner Polizei ergaben, dass sich der Gesuchte ins Ausland abgesetzt hatte. Durch die internationale Vernetzung des Landeskriminalamtes Berlin gelang es, den Gesuchten durch die spanische Polizei verhaften zu lassen. Der Mann soll ausgeliefert werden.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei dem Mord um eine Verdeckungstat handelt. Der Täter soll zunächst versucht haben, sein Opfer zu vergewaltigen und es dann erdrosselt haben.

Die Leiche der jungen Frau aus der Bergener Straße war am 27. Mai im Grünstreifen an den Bahngleisen parallel zur Dolomitenstraße gefunden worden. Die Tat hatte zu großer Verunsicherung im Kiez geführt.

33 Kommentare zu “Mordfall Melanie: Tatverdächtiger gefasst

  1. Jens Mehrbach

    Wer sich im Stadtbild umblickt kann sich ausrechnen, dass dies nicht der letzte derartige Fall gewesen sein wird. Im Übrigen finde ich es erstaunlich, dass in der besagten Gegend immer noch Frauen abends alleine Joggen gehen. Auch sieht man hier immer wieder Kinder spielen, vor allem die Bereich der Bahnunterführung Maximilianstraße (was auch aus anderen Gründen gefährlich ist: Stichwort „Bahngelände“). Aber wir sind ja in Berlin…

  2. Blümchen

    Ich habe früher auch mit Freunden sogar an Bahngleisen gespielt und fand das super. Gut, die Zeiten haben sich geändert. Aber komplett in einer Blase sollten die Kinder ja auch nicht aufwachsen. Studien haben ergeben, dass die Kinder heutzutage einen deutlich kleineren Bewegungsradius als früher haben.

    Der Fall Melanie erinnert etwas an den Fall Susanne letztes Jahr in Tiergarten. Schrecklich das ganze aber in einer Großstadt wohl unvermeidbar. Und Verbrechen passieren auch in der Provinz. Den Bewegungsradius noch weiter einzuschränken kann keine Lösung sein.

  3. Andre

    Wieviel muss noch passieren bis der Großteil der Leute mal wach werden!

    1. Hans

      Es müssen erst Angehörige der „Elite“ betroffen sein.

    2. Christian

      Und wenn die Elite (wer ist das eigentlich?) bzw. der Großteil der Leute dann wach wird macht sie was?

      Vermutlich raus aus der EU, Ausländer raus und Grenzen dicht. Zäune, Mauern, Selbstschussanlagen und bewaffnete Streifen sichern ab, dass in Zukunft Verbrechen in Deutschland nur noch von anständigen (bio!-)deutschen Verbrechern begangen werden. Die (sozialen, wirtschaftlichen, geopolitischen) Nebenwirkungen sind dafür ein kleiner Preis.

      1. Hans

        – Und wenn die Elite (wer ist das eigentlich? –

        Frag mal Herrn Trittin. Wohnt auch im Kiez. Quasi von Nachbar zu Nachbar.

  4. Heike

    Lieber Hans – was war denn klar?
    Lieber Jens – soll heißen, selber schuld oder was?
    Ich verstehe eure Kommentare nicht!

    1. jennico

      ach heike,

      „die“ sind inzwischen omnipräsent und nicht diskutierwillig/ -fähig. oder es sind bots.
      ich denke, solche beiträge sollten wegmoderiert werden.

      zum thema bin ich sehr froh, dass das verbrechen aufgeklärt wurde. auch meine kinder spielen dort sehr oft. offensichtlich war es eine „zufallstat“ und wird hoffentlich niemals wiederholt werden.

      R.I.P. Melanie. so schade. so traurig.

      j.

      1. Hans

        Einfach Beiträge löschen löst aber die Probleme nicht.

  5. Max Müller

    Respekt für die Polizei, das ging ja relativ schnell.

    Jetzt können sie sich um die andern ca. 3000 offenen Haftbefehle allein in Berlin kümmern.

    Die Wirklichkeit lässt sich nicht wegmoderieren.

  6. Michael Waitz

    Was mich stört sind Kommentare wie „ Ist doch klar“ von Hans oder die Aufforderung, dass der Großteil der Leute endlich mal „wach“ werden soll, von Andre.
    Sicher, das Verbrechen hat viele Pankower tief betroffen, gerade weil es an einem schönen Frühlingsnachmittag stattfand, nicht im tiefen Wald sondern an einer Stelle, die wir kennen und die gerade zur Uhrzeit dieser Tat sicher von einigen Menschen frequentiert wird. Das macht diese Tat so tragisch.
    Nun ist der Täter zum Glück vermutlich gefasst. Obdachlose Osteuropäer bringen ja aber nicht ständig jemanden um. Da muss es mehr Hintergrund zum Täter geben, den die Polizei auch veröffentlichen sollte. Nur so kann diese Tat verstanden werden und nur so kann eine Pauschalisierung, wie sie genannte Kommentare zeigt, auf die Realität zurückgeführt werden.

    1. Hans

      Bei uns läuft ein Tippspiel – Täter Ausländer oder Täter Deutscher – Die Quote für Täter Ausländer ist regelmäßig im Keller – Weißte bescheid

      1. Matthias

        Und alle Ausländer sind kriminell. Insbesondere die aus Osteuropa. Warum immer diese Vorurteile?

      2. Antje van der Mies

        Ekelhaft! Richtig ekelhaft! Ergötzt Du dich daran, wenn anderen etwas zustößt? Wie kann man nur so einen ekelhaften und zynischen Charakter haben?! Dass du anscheinend dem rechten Lager angehörst: geschenkt. Gegen diese Art von Dummheit bist du halt nicht immun. Aber dass du noch nicht einmal merkst, dass du mit deinem Spruch vor allem das Opfer verhöhnst, ist nicht zu fassen. Hauptsache, du hast mal wieder einen Keulenschlag der Ekelhaftigkeit und Intoleranz machen können.

        1. Hans

          Das Opfer / die Opfer werden durch ganz andere Menschen verhöhnt. Ich hingegen spreche nur unangenehme Wahrheiten an.

          1. Antje van der Mies

            Nee, das ist nicht die unangenehme Wahrheit, das ist einfach deine sehr unangenehme Meinung.

  7. Heike

    Mich erschreckt die Tat, alles was nah ist, erlebt man ja umso deutlicher. Da hat es -wieder einmal – eine Frau getroffen, die einfach nur den schönen Abend draußen genießen wollte.

    Mich erschrecken aber auch die unsachlichen Reaktionen und die schwarz-weiß Malerei ( Täter – klar Ausländer (Deutsche machen sowas nicht, soll das wohl heißen)/ erst wenn die „Elite “ betroffen ist wird reagiert – wer soll das denn sein, die „Elite“?)

    Danke an jennico und Michael für ihre Kommentare

    1. Hans

      Übrigens wurde die Tatzeit auf eine Zeit zwischen 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr eingegrenzt. Quasi am helllichten Tage.

  8. Anna

    Durch dein geschmackloses „Tippspiel“ wissen wir wohl vorallem über Dich Bescheid …

    1. Hans

      Geh mal nach England – Da wird auf alles getippt.

  9. Poltergeist

    Was für eine großartige Leistung der Berliner Polizei!
    Respekt meine Damen und Herren.

    1. Hans

      Den spanischen Zielfahndern sollten wir danken.

      1. Poltergeist

        Ach wieso? Das sind doch nur Ausländer, Hansilein?

        1. Hans

          Wo Lob und Dank gerecht fertig sind sollte man dies auch äußern.

  10. Hans

    @Antje van der Mies – Dann ist es halt so aber Sie können dies mit Sicherheit aushalten.

  11. Constantin

    Danke an alle, die sich die Mühe machen, hier den widerlichen Äußerungen des rechten Trolls zu widersprechen!

  12. Poltergeist

    Deine jämmerliche Wahrheit, Hansilein.

  13. Anders

    Jetzt lasst doch mal Hans in Ruhe! Das ist auch eine arme Wurst.
    Wir sollten lieber der Toten gedenken.
    Schlimm genug.

  14. Hanno HallHanno Hall Post author

    Zum Thema ist jetzt alles gesagt.

Keine Kommentierung mehr möglich.