Probebetrieb abgesagt und Tegel-Freunde nerven

Von | 21. Februar 2014
Was den Fluglärm anbelangt, gibt es tendenziell schlechte Nachrichten für Pankow und die Florastraße.

rückwärts gewandt
Der für den Sommer geplante Testbetrieb am neuen Airport BER in Schönefeld ist abgesagt worden. Flughafen-Chef Mehdorn musste das Projekt jetzt beerdigen. Als Grund nennt er „nicht genügend Unterstützung“ im Aufsichtsrat. Ob es durch die Streichung des Testlaufs zu weiteren Verzögerungen in Sachen Eröffnung des BER und der Schließung von Tegel kommt, ist unklar – es spricht aber einiges dafür. Noch vor wenigen Wochen hatte Mehdorn sich sehr zuversichtlich geäußert, was den Probetrieb und eine mögliche Eröffnung des Hauptstadtflughafens im Herbst 2015 anbelangt.
Wenig erfreulich sind außerdem die Aktivitäten des Vereins „Tegel bleibt offen„. Die Mitglieder nerven Bundes- und Landespolitiker mit Briefen, in denen sie einen dauerhaften Weiterbetrieb des Flughafens fordern, obwohl der Schließungsbeschluss längst in Sack und Tüten ist. Für den Fall, dass ihre Forderung nicht erfüllt wird, wollen die TXL-Freunde angeblich den Versuch machen, ein Volksbegehren zu erwirken.
Doch auch die Fluglärm-Gegner sind aktiv. Die Bürgerinitiative „Tegel endlich schließen!“ plant für den 14. März eine Informations- und Diskussionsveranstaltung in Pankow. Thema ist „Die Wohnsituation rund um Tegel“. Mehr darüber demnächst auf florakiez.de.

Mehr zum Thema:
BER-Eröffnung: Termin wird erst ein Jahr vorher genannt
Mehdorn setzt weiter auf Tegel
BER wird 2014 fertig
Fluglärm für Fortgeschrittene: Grüne und rote Punkte 
Fluglärm für Fortgeschrittene: Ja, wie fliegen sie denn?
Tegel tost weiter: Ohren zu und durchhalten
Was fliegt denn da über der Florastraße?

Hanno Hall
Hanno Hall

Lebt seit 1997 in Berlin und seit 2010 im Kiez. Verantwortet n-tv.de und die n-tv Apps. Interessiert sich für Baustellen, Flughäfen und Politik. Geht zu Fuß, fährt Rad, BVG und Auto.