BER-Eröffnung vielleicht doch „pünktlich“

Von | 21. August 2015
Die Schalter bleiben verwaist. (Foto: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg)

Die Schalter bleiben vorerst verwaist. (Foto: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg)

Die Imtech-Pleite wird den Start des BER und damit die Schließung von Tegel möglicherweise doch nicht verzögern. „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Erkenntnisse“ sei die Eröffnung des Flughafens im zweiten Halbjahr 2017 „nicht gefährdet“, erklärte die Flughafengesellschaft am Freitag.

Bis jetzt sei es durch die Insolvenz zu Verzögerungen von zwei bis drei Wochen gekommen, so das Ergebnis der eigens eingesetzten Arbeitsgruppe. Die Zahl der Beschäftigten auf der Baustelle sei infolge der Pleite deutlich gesunken, solle jetzt aber wieder „hochgefahren“ werden. Imtech ist beim BER für Elektroarbeiten zuständig und in einer Arbeitsgemeinschaft gemeinsam mit Caverion für Heizung, Klima, Lüftung und Sanitär. Der Imtech-Insolvenzverwalter hat unterdessen einen Millionenkredit organisiert, um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Er ist zuversichtlich, dass die Firma saniert und gegebenenfalls verkauft werden kann.

Bis Ende September will der Flughafen die Meilensteinplanung überarbeiten. Bisher war der Abschluss der Bauarbeiten für März 2016 vorgesehen.

Nützliches zum Thema Fluglärm:
Ist Pankow der Fluglärm egal?
Keine Lärmschutzzone: Ohren zu und durchhalten
Messergebnisse im Internet: Grüne und rote Punkte zeigen den Geräuschpegel
Start nach Westen oder Osten: Ja, wie fliegen sie denn?
Flugbewegungen live: Was fliegt denn da über der Florastraße?

Hanno Hall
Hanno Hall

Lebt seit 1997 in Berlin und seit 2010 im Kiez. Verantwortet n-tv.de und die n-tv Apps. Interessiert sich für Baustellen, Flughäfen und Politik. Geht zu Fuß, fährt Rad, BVG und Auto.