Kabel Deutschland kündigt Verträge

Von | 7. Oktober 2015

Verteilerkasten in der Florastraße

Viele Kunden von Vodafone Kabel Deutschland gucken ab Mitte des Monats in die Röhre. Die Flachbildschirme rund um die Florstraße bleiben dann dunkel. Der Kabelnetzbetreiber hat nämlich einen Teil der Verträge im Kiez gekündigt. Betroffen sind Häuser in den Gegenden, wo das TV-Angebot über das alte Opal-Netz der Telekom realisiert wurde.

Kabel Deutschland hat in den vergangenen Monaten zwar in weiten Teilen des Kiezes die Gehwege aufgegraben und neue Kabel gezogen, der Ausbau ist aber noch nicht abgeschlossen und nicht alle Häuser werden davon profitieren.

Die Pressestelle teilte auf Anfrage von florakiez.de mit: „Vodafone verlegt in den heute OPAL-versorgten Straßenzügen und Objekten in Berlin Pankow ein neues Breitbandnetz. Damit sind zukünftig neben einem umfangreichen TV- und Hörfunkangebot, auch schnelles Internet und Festnetztelefonie möglich. Nahezu alle Kunden des bisherigen OPAL-Netzes werden an das moderne Breitbandnetz angebunden und profitieren zukünftig von den neuen Multimediadiensten.

Leider ist die Anbindung an das neue Netz nicht für alle Pankower Kabelkunden möglich. Die Gründe dafür können ganz unterschiedlich sein, angefangen bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit bis hin zur fehlenden Gestattung seitens der Eigentümer oder Verwalter. Kunden, die aufgrund der Abschaltung des OPAL-Netzes künftig nicht mehr durch Vodafone versorgt werden können, haben daher eine Kündigung erhalten. In diesen Fällen bedauern wir es sehr, aber wir müssen die Kunden auf alternative Infrastrukturen und Anbieter für TV verweisen. Kunden, die an das neue Breitbandnetz angeschlossen werden, werden über die neuen Verfügbarkeiten mit Flyern, Hausaushängen oder Kundenanschreiben informiert. Darüber hinaus bietet Kabel Deutschland den Medienberater-Service an.“

Für viele Haushalte dürfte es mittelfristig also besser werden. Denn bisher ist ja auch die Internet-Versorgung im Kiez teilweise lückenhaft. Dort, wo Kabel Deutschland bereits Breitband anbietet, ist schnelles Internet verfügbar. Das ist beispielsweise in den Häusern der Wohnungsbaugenossenschaft DPF in der Görschstraße der Fall. In einigen Straßen sind auch Primacom bzw. Tele Columbus aktiv.

Von der Kündigung Betroffene sollten sich unbedingt mit ihrer Hausverwaltung in Verbindung setzen und mit den Kabelnetzbetreibern sprechen. Wenn ganze Häuser angeschlossen werden können, sind die Firmen in der Regel interessiert. So kommt es auch, dass die Neubauprojekte im Kiez allesamt gut versorgt sind. Selbst dann, wenn die Nachbarhäuser bisher kein kabelgebundenes Internet bekommen konnten.

Wer nicht auf Fernsehen verzichten möchte, kann auch auf DVB-T ausweichen. Receiver gibt es schon für 25 Euro, neuere Fernseher haben den Empfänger teilweise serienmäßig an Bord. Der Nachteil: Die Empfangsqualität schwankt und HD steht nicht zur Verfügung.

Ein Tipp für Leidtragende: Für den Austausch über TV-Kabel und Internet-Sorgen gibt es seit zehn Jahren die Initiative DSLnachPankow.

Mehr zum Thema:
Mitten in Pankow, aber kein DSL

14 Kommentare zu “Kabel Deutschland kündigt Verträge

  1. L&R Immobilien

    Das Problem mit der Glassfaserkabel-Leitung und Kabelfernsehen, hatten wir in einem Wohnblock bei uns auch. Erst als beschlossen wurde, dass die Eigentümer sogar selbst für Leitung aufkommen würden. Hat jeder Eigentümer die Leitung beantragt, wodurch genügend Personen anscheinend zusammen gekommen sind, weswegen die Leitung innerhalb von einem Monat verlegt wurde.

  2. Andrè

    Telecolumbus hat doch hier im ganzen Viertel Kabel verlegt. Und bieten inzwischen das komplette Programm mit Internet. Telefon und Fernsehen an. Auf jeden Fall eine gute Alternative für alle die noch immer bei der Telekom festhängen. Ein wechsel lohnt sich da auf jeden Fall.

    1. Thomas

      Ha, ha ;), ja ich habe auch gesehen das Kabel von TeleColumbus vor meinem Haus vor Wochen verlegt wurden. Fragt man bei dieser Firma telefonisch oder online nach einem Anschluß, bekommt man die Antwort „Nein, kein Anschluss möglich“. Super Firma!

      1. Andrè

        In der Gaillardstrasse ist Telecolumbus verfügbar und das mit einem weiteraus schnelleren Internetanschluß als die Telecom was durch die neu verlegten Kabel nun endlich möglich ist.

        1. Thomas

          Die Telekom ist eine deutsche Firma, also bitte mit k und nicht mit c schreiben. 🙂 Ja TeleColumbus ist echt super, die sind völlig ahnungslos dass sie Kabel verlegt haben und Anschlüsse verkaufen könnten. Womit verdienen die denn ihr Geld??

  3. DSLnachPankow

    TeleColumbus (und das aufgekaufte Primacom) ist flächendeckend leider weder im Florakiez noch im gesamten Pankower Zentrum verfügbar. Wäre es so, müsste man auf das Thema schnelle leitungsgebundene Breitbandversorgung (und in dem Kontext Fernsehempfang) auch keine Zeit mehr verschwenden.

  4. margareta

    kabel deutschland – WTF..?

    …habe gerade einen brief von k-deutschland bekommen. eine sehr seltsame bestellbestätigung für irgendetwas das ich nicht bestellt habe !? es wird mir auch nicht mitgeteilt worum es genau geht. nur das eine mir unbekannte bestellung für eine mir noch unbekanntere leistung bestätigt wird. surprise, surprise..!

    ick buddel mir bald mein eigenes breitbandkabel…bah!

  5. Maja Wiens

    Unsere Hausverwaltung hat uns mitgeteilt – nachdem ich sofort die Kündigung durch Kabel Deutschland dorthin gefaxt hatte – dass innerhalb von drei Wochen Kabel Deutschland einen neuen Übergabepunkt in Betrieb nehmen wird.
    DVBT ist ja auch nicht wirklich eine Alternative – denn es wird (demnächst) abgeschaltet. DVBT 2 steht noch in den Startlöchern und kann nicht mit den „alten“ DVBT-Empfängern empfangen werden.

    Seit Wochen ist ab dem späten Nachmittag bis nach Mitternacht das Internet im Kiez unbrauchbar – sinkt unter 200 kb… Die Telekom schickt zu beinahe jedem, der eine Störung meldet, einen Techniker – meines Erachtens wohl wissend, dass das gar nichts nützt.
    Angeblich wird eine zweite Leitung gelegt…

    Pankow ist eine Informationswüste!!!

    Es lebe die Trommel!

    1. Thomas

      Bin ein Insider ;). Warum überhaupt ein Techniker kommt versteh ich nicht. Durch den vielen Zuzug ist das „alte“ OPAL Netz total überlastet, insbesondere Abend wenn alle Zuhause sind und online sind. Hier muss und geplant das Netz zu erneuern. Die Telekom will ihre Netz in Deutschland bis 2017 erneuern. Die Bundesregierung will ja erstmal das flache Land mit Internet versorgen :). Wenn ich die Telekom wäre, würde ich aus wirtschaftlichen Gründen gar nichts mehr im Florakiez machen, weil es da doch bereits zwei Netze (Kabel Deutschland/Vodafone aus Großbritannien und TeleColumbus, amerikanischer Finanzinvestor) gibt. Die Telekom wurde übrigens vor ca. 20 Jahren von der Bundesgerierung, dem Regulierer, gezwungen Kabel Deutschland für wenig Geld an einen Investor zu verkaufen. Größter Anteilseigner der Telekom ist immer noch die Bundesregierung, so verscherbelt man gesellschaftliche Eigentum.

      1. Florakiezler

        @Thomas: Für einen selbst ernannten Insider ist das zuviel dummes Zeugs, was Du da schreibst und zudem in sich noch widersprüchlich. Richtig bescheuert aber ist Dein Chauvinismus.

  6. Thomas

    Hört die Signale ein Zugezogener!? Wer sich Florakiezler nennt ist wohl so einer, etwa einer der „Vertriebenen“ aus Prenzelberg&Co det jetzt die Florastraße mit aufwerten /gentrifizierungen will? Das die Gegend Florakiez heißt wußten wir Alteingesessenen vor ein paar Jahren noch nicht. Chauvinist hat mich bisher noch keiner genannt, naja für alles gibt es ein erstes Mal. Und die Geschichte mit der Telekom und deren „Enteignung“ bzw. dass sich die Bundesregierung ja damals selbst enteignet hatte, früher sagte man „Volksvermögen“ dazu 🙂 vernichtet, stimmt. Der Bundesrechnungshof fand das damals gar nicht witzig.

  7. Caro

    Immer wieder mit einem Seufzen verfolge ich die Diskussionen um schnelleres und noch schnelleres Internet in Pankow. Ich würde mich in der Mühlenstrasse freuen, wenn es überhaupt einen Internetanschluss gäbe. Stattdessen bleibt mir nur Lte mit begrenztem Datenvolumen für teuer Geld – 2015, in der Bundeshauptstadt…

    1. David

      Sehr wahr. Hier in der Pestalozzistaße dasselbe. Warte seit 1 1/2 Jahren auf einen freien Port bei der Telekom. Vodafone/KabelDeutschland will unser Haus aus wirtschaftlichen Gründen nicht anschließen. Nichts passiert…

Keine Kommentierung mehr möglich.