Böse Überraschung an der Arnold-Zweig-Schule

Von | 2. Dezember 2015

Am Montagmorgen waren die Gesichter lang bei Schülern und Lehrerinnen der Arnold-Zweig-Grundschule. Der Grund: Irgendwann zwischen dem späten Freitagabend und Wochenbeginn hatten sich Sprayer auf dem Schulhof ausgetobt. Gegen die mittlerweile identifizierten Täter wurde Anzeige wegen Sachbeschädigung gestellt. Zu Details und möglichen Motiven möchte die Schulleitung jedoch nichts sagen.

Die Täter hinterließen Graffiti an zwei Eingangstüren, Schriftzüge an den Spielgeräten auf dem Hof, an Pfeilern und – für die Kinder besonders bitter – an der Hofwand, die erst im Herbst 2014 von fast allen Schülern gemeinsam bunt gestaltet wurde.

12308836_10208088861958105_2181254217796078206_n

Die Graffiti an der Arnold-Zweig-Grundschule. Fotos: privat

12310517_10208088857277988_4519705462581038149_n

Ein Apostroph ist in der deutschen Sprache hier eigentlich nicht vorgesehen.

12316522_10208088859198036_4118566280324038097_n

Das hat der Täter im Laufe seiner Aktion wohl auch bemerkt.

Auf diese Wand waren nicht nur die Kinder stolz, auch Judith Drews, Künstlerin aus dem Kiez und Initiatorin der Aktion, konnte die Schmierereien nicht begreifen und fragt sich, was das ganze soll. Damit die Kinder bald wieder auf eine Wand schauen können, die ihr Werk ziert, wird Drews im Frühjahr wieder mit den Kindern den Pinsel schwingen. Um die anderen Graffiti hat sich der Hausmeister provisorisch gekümmert, wie teuer die Beseitigung wird, ist noch nicht abzusehen.

 

4 Kommentare zu “Böse Überraschung an der Arnold-Zweig-Schule

  1. Flora85

    Finde, dass man in Berlin mit so etwas viel zu lasch umgeht… Die Täter sollten man, neben den Kosten für die Bereinigung und einer deftigen Geldstrafe, am Besten eine Woche Graffiti von Haltestellen, Häuserwänden und Bahnen entfernen lassen. Nur so wird für so ein „Wohlstandskind“ das Ausmaß und Tragweite des eigenen Tuns ersichtlich.

  2. Andre

    In Singapur ist sowas auch klar geregelt.
    Habe selbst mal welche erwischt die den U-Bahnhof verwüstet haben mit sinnlosem Zeug. Alle diesbezüglich schon auffällig gworden. Es erfolgte 4 mal nichts…..Problem-Kids hieß es dann.
    Da braucht man sich nicht wundern!

  3. Max Müller

    Ein bisschen mehr Singapur wäre hier auch angebracht, vllt. ohne die Prügelstrafen … dahin ist es aber ein weiter weg, solange Graffitis zum Berliner Lokalkolorit gehören …

    1. Andre

      Grundsätzlich ist Graffiti schon ein Teil unserer Stadtkultur und es gibt doch wirkliche Künstler darunter welche immer wieder beeindruckende Bilder hinterlassen. Die sinnlose Schmiererei zählt sicher nicht dazu.
      Natürlich sind viele alte Gemäuder verschwunden an welchen sich die Szene austoben konnte, was dazu führt das die kalten Fassaden der neuen Häuser fällig sind…..naja und manchmal passt das auch gut 🙂

Keine Kommentierung mehr möglich.