Noch mehr Wohnungen: Die Duseke-Gärten

Von | 18. Januar 2016

Visualisierung

Auf dem leeren Grundstück vor dem frisch sanierten früheren Parksanatorium in der Dusekestraße entstehen neue Wohnhäuser. Die Baywobau errichtet drei Gebäude mit 31 Wohnungen und 5 zweistöckigen Maisonetten. Die Baugrube für die Duseke-Gärten wird bereits ausgehoben. Die Fertigstellung ist für Mitte 2017 angepeilt.

Die Eigentumswohnungen haben 2 bis 5 Zimmer und sind 51 bis 132 qm groß. Bei den zweistöckigen Maisonetten verteilen sich 122 bis 126 qm auf 4 Zimmer. Alle Einheiten verfügen über Balkon oder Terrasse und einen Tiefgaragen-Stellplatz. Zur Ausstattung gehören Neubau-übliche Dinge wie bodentiefe Fenster, Parkettboden, Fußbodenheizung und Aufzug. Zielgruppe sind Eigennutzer und Kapitalanleger. Der Entwurf stammt vom Architekturbüro Langhof.

Die Arbeiten sind im Gange

An den Kosten lässt sich die Mischung aus Berlin-Hype, Nullzins-Politik und Immobilienwahn ablesen. Die Quadratmeterpreise liegen zwischen 4164 und 4956 Euro. Hinzu kommen 24.000 Euro für den Stellplatz. Provision fällt nicht an.

Rechnet man die Grunderwerbssteuer und die Kaufnebenkosten hinzu, müssen beispielsweise für eine 121 qm große Familienwohnung im 2.OG 655.000 Euro aufgebracht werden. Die Zeiten, in denen Pankow halbwegs erschwinglich war, sind offenbar vorbei.

Mehr zum Thema:
Baustellen-Rundgang Sommer 2015

15 Kommentare zu “Noch mehr Wohnungen: Die Duseke-Gärten

  1. OliRoe

    Schön, dass die Häuser wenigstens Tiefgaragen haben.

  2. MCF

    Da werden sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Sanatoriums aber freuen, dass Ihnen bald nach Kauf und Einzug in ebenfalls überteuerte Wohnungen, Bauklötze vor die Tür gestellt werden.

  3. johannes

    ne neue schule wäre für pankows zentrum besser sicher besser gewesen, aber berlin ist sowieso pleite und auf bundesebene ist ne schwarze null das erstrebenswerte ding der dinge.
    hoffentlich wundert sich dann keiner, wenn die neuen bewohner aus ihren 5000€/m2-behausungen nur noch mit porsche cayenns offroad über die schlaglöcher heizen und ihre kinder in die privaten schulen chauffieren. bestimmt wird noch ein spielplatz gebaut, natürlich nur für die bewohner, damit die allgemeinheit aber auch rein gar nichts davon hat.

    1. Flora85

      Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen … außer: die Blase wächst und platzt ganz sicher. Ähnliche überzeichende Vorboten gab es auch in Irland und Spanien. Diesen Quadratmeterpreisen stehen in Berlin einfach keine stabilen „Werte“ gegenüber. Die schwarze Null steht auch nur, weil man eben von staatsseiten seit vielen Jahren kaum investiert. Es zählen mindestens genauso die öffentlichen Infrastrukturwerte wie BIP und sozialversicherungspflichtige Jobs. Nur das der Wert der öffentlichen Infrastruktur in den letzten 20 Jahren um 500 Millarden Euro gesunken ist. Also: schwarze Null ist nicht schön, eher ist sie eine rosa Brille die sich derzeit viele „Bauherren“ aufsetzen lassen. Viel Glück!

      1. Ein Nachbar

        Berlin hat 60 Mrd Euro Schulden. Schon vergessen? Wie so etwas auch aussehen könnte, kann man nicht nur in Detroit bewundern.

        1. Flora85

          Richtig. Da kann man sich ja ausrechnen wie hoch die Pro-Kopf-Verschuldung ist. Dazu kommen noch die Kredite für Eigentumswohnungen – abzahlbar in monatlichen Raten über 30 Jahre. Reich sieht anders aus. Ist mir schleierhaft warum immer mehr Leute dieses Risiko eingehen und diese bald platzende Blase exponential nähren …

    2. Hanno HallHanno Hall Post author

      Das Land Berlin hat ein gewisses Interesse an hohen Kaufpreisen. Wenn alle Wohnungen und Stellplätze verkauft sind, fallen allein bei diesem Projekt über 900.000 Euro Grunderwerbssteuer an. Da kommt schnell eine kleine Schule zusammen.

      1. Flora85

        Auch richtig und gut. Aber ich würde mir auch andere Investitionen wünschen die allen Bewohnern zu Gute kommen wie z.B.:

        – Sanierung / Umgestaltung des U-Bhf. Pankow sowie des S-Bhf. Pankow
        – endlich moderne BVG-Fahrzeugflotten
        – BVG-Sicherheit
        – Straßenreinigung / Papierkörbe
        – Sanierung der Straßen
        – Straßen und Wege sicherer machen
        – Fahrradwege
        – höhere Unterstützung lokaler Künstler
        – höhere Unterstützung sozialer Projekte / Einrichtungen
        – mehr Jugenklubs
        – was gibt es im Florakiez eigentlich für Renter??

        Momentan dreht sich alle nur um Familien mit Kindern und deren Bedürfnisse nach riesigen Wohnraum. In diesen Zeiten ein bisschen zu einseitig wie ich finde.

  4. André

    Dem Wunsch nach neuen Schulen kann ich mich nur anschließen. Wohnungen und Kitas werden fleißig gebaut. Und wo sollen die vielen Kinder nach der Kita hin?
    Neuer Wohnraum ist sicher wichtig, v.a. bezahlbarer. Aber zu einer Großstadt gehört darüber hinaus noch mehr Infrastruktur…

  5. margareta

    find ja die namensgebung immer wieder putzig: „gärten“ ohne garten… naja gut, einmal den elektrorasenmäher mit ner 45cm mähbreite ums „blockhaus“ schieben, und nen stuhl kann man auch hinstellen, immerhin.

  6. Poltergeist rettet Florakiez!

    Die Weiße Villa threads können leider nicht mehr kommentiert werden, also dann mal hier:
    Freitag, den 28.1.2016 09:00h
    Herzlichen Glückwunsch an der Baugruppe Flora 86. Das Zerstören hat erfolgreich angefangen.
    Mittels Bagger sind alle Bäumchen und das Gebüsch rundum die Villa zielstrebig vernichtet worden, wie es sich gehört. Die zahlreichen Vögelchen sind soeben genervt davon geflogen also auch erfolgreich weggejagt.
    Das sollte doch für Euch ein gutes, stolzes Gefühl geben. Ihr seid so toll.

    1. Flora85

      @Florakiez Postmaster: Warum wurde die Kommentierung des gut besuchten Artikels „Weiße Villa: Unversöhnliche Positionen“ geschlossen? Gerade jetzt überpünktlich zum Baubeginn? Es wird es doch erst richtig spannend über Grün- und Freiflächenzerstörung, Baulärm und -dreck und Schwarzarbeit usw. zu berichten 🙂 Auf jeden Fall wurde sofort am ersten Bautag das Versprechen gebrochen, uns Anwohner vorzeitig und detailliert darüber zu informieren. Das allermindeste Recht, wie ich finde … Pankow, quo vadis?

      1. Hanno HallHanno Hall Post author

        Wir machen morgen etwas zum Thema. Kommentare sind wieder offen. Alte schließen wir, weil sie sonst viel Spam einsammeln.

  7. Poltergeist rettet Florakiez!

    Wir, Poltergeister aus Preußen, sind bereit – immer bereit. Alarmstufe: Rot
    Die Baugruppe Flora 86 meint offensichtlich ‚wir sagen Game over‘
    Aber das Spiel hat gerade erst begonnen! Wir sind zornig!

    BUHU! Ich bin Poltergeist und liebe meine Weiße Villa!

Keine Kommentierung mehr möglich.