Nach langem Warten kommt schnelles DSL

Von | 30. Mai 2016

Schön sind die Kästen nicht, aber ohne sie gibt es kein schnelles Internet

Zwei Jahre nach der ersten Ankündigung startet die Telekom mit dem flächendeckenden DSL-Ausbau rund um die Florastraße. Damit sollen endlich Anschlüsse mit einer brauchbaren Geschwindigkeit möglich werden.

Die Telekom verspricht durch die Vectoring-Technik Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload. Bisher gaben die wenigen im Kiez vorhandenen DSL-Anschlüsse der Telekom oft nicht mehr als 6 MBit/s her, was für Streamingdienste wie Amazon Video und Netflix zu wenig ist.

Der Konzern reagiert damit reichlich spät auf die Konkurrenz der Kabel-TV-Anbieter. Primacom, Kabel Deutschland & Co. haben in den letzten Jahren aufgerüstet und viele Häuser mit schnellem Internet versorgt.

Die Telekom muss für den Ausbau Glasfaserleitungen zu ihren Verteilerschränken verlegen und einige neue Verteilerschränke aufbauen. Die Arbeiten sind bereits im Gange. Die Frage, wo genau aufgegraben werden muss und wo die grauen Kästen platziert werden, konnte die Pressestelle nicht beantworten. Immerhin: Bis Jahresende soll der Ausbau abgeschlossen sein. Eine 100%-ige Abdeckung verspricht die Telekom trotzdem nicht. Wer sich über den Stand der Dinge informieren will, kann das auf dieser Webseite tun oder die kostenlose Nummer 0800 3303000 anrufen.

Die Initiative „DSL nach Pankow“ hat seit 2005 dafür gekämpft, dass die weißen Flecken auf der Internetkarte verschwinden. Denn der Florakiez war über viele Jahre so gut wie gar nicht versorgt, und auch wenn sich die Situation inzwischen deutlich gebessert hat, gibt es immer gibt noch Wohnungen, in denen weder DSL noch ein Anschluss an das internetfähige TV-Kabel möglich sind.

Mehr zum Thema und die Initiative „DSL nach Pankow“:
Telekom will endlich DSL möglich machen
Mitten in Pankow, aber kein DSL

Hanno Hall
Hanno Hall

Lebt seit 1997 in Berlin und seit 2010 im Kiez. Verantwortet n-tv.de und die n-tv Apps. Interessiert sich für Baustellen, Flughäfen und Politik. Geht zu Fuß, fährt Rad, BVG und Auto.