Gute und schlechte Spielplatz-Nachrichten

Von | 7. Dezember 2016

Die zweite und letzte Runde der Arbeiten am Eulenspielplatz ist abgeschlossen. Die Wiedereröffnung steht unmittelbar bevor. Weil die benachbarte Baustelle fast vollendet und der Bauzaun verschwunden ist, konnte jetzt auch der Eingangsbereich neu gemacht werden. Die ursprünglich versprochenen Balancier-Möglichkeiten sind allerdings nicht aufgestellt worden. Stattdessen wurde nur begrünt. Trotzdem: Der runderneuerte Eulenspielplatz ist schön geworden und hat seinen speziellen Charme behalten. Der Spielhügel im hinteren Bereich kann zunächst noch nicht genutzt werden. Die Pflanzen müssen erst anwachsen. In die Renovierung des Spielplatzes sind rund 280.000 Euro geflossen.

Viel Geld, das an anderer Stelle auch benötigt würde: Der Spielplatz in der Dusekstraße bleibt bis auf weiteres gesperrt. Auch er muss komplett saniert werden und dafür gibt es laut Bezirksamt derzeit weder finanzielle noch personelle Ressourcen. Mit seiner langen Röhrenrutsche und der Seil-Brücke ursprünglich einer der schöneren Spielplätze, gibt er heute ein trauriges Bild ab. Nicht nur, dass die Geräte vergammelt sind und der Platz verwahrlost ist. Inzwischen wurde der Rutschenturm angesteckt und liegt in Trümmern. Bleibt zu hoffen, dass das neu gewählte Bezirksamt sich der Sache annimmt und das nötige Geld (beim Senat) auftreibt.

Gruselig: Der Spielplatz in der Dusekestraße

Mehr zum Thema:
Überraschung: Der Eulen-Spielplatz wird geöffnet
Weiter warten auf den Eulen-Spielplatz
Der Eulen-Spielplatz verzögert sich
Es tut sich was auf dem Eulen-Spielplatz
Der finale Plan für den Eulen-Spielplatz
Eulen-Spielplatz: Ergebnisse der zweiten Anwohner-Versammlung
Der neue Spielplatz in der Mühlenstraße
Ideen für den Eulen-Spielplatz
Eulen-Spielplatz: Die Planung beginnt
Unsere Spielplätze werden kaputtgespart

4 Kommentare zu “Gute und schlechte Spielplatz-Nachrichten

  1. Max Müller

    Ich finde man hätte mit relativ wenig Aufwand den Duseke-Spielplatz (und andere auch) reparieren können, d.h. alle gefährlichen Stellen entschärfen und ggf. Holzteile austauschen. So schlimm war das gar nicht, sonst hätte ich meine Kinder da nicht bis zuletzt spielen lassen. Das man da immer wartet bis
    alles am Ende ist ist rausgeschmissenes Geld, wenn man dann für Hunderttausende alles neu machen muss.

    Und „angesteckt“ finde ich auch ein sehr euphemistischer Ausdruck für Brandstiftung. Das kommt davon wenn man das Gelände komplett abriegelt, so dass der Eindruck aufkommt, jetzt ist es eh egal, das ist nichts mehr wert. Dann laden Leute ihren Müll ab und schlimmeres.

  2. A.

    Finanzielle Ressourcen gäbe es für den Duseke-Spielplatz, wenn man sich nur bemühen würde. Im Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt (SIWA) stecken 691 Mio. Euro. Diese müssen nur abgerufen werden. Das Problem muss woanders liegen.

  3. Christina

    Was macht eigentlich die Baustelle der Turnhalle in der Schönholzer Straße, wo wir schon bei Bedarf und eigentlich ausreichend vorhandenem Geld sind?

  4. Andre

    Wo ist eigendlich der versprochene vordere Teil des Eulenspielplatzes geblieben , wollte da nicht der tolle neue Eigentümer des Neubaus sich mit einbringen? Und die Rede war da nicht von Sträuchern 😉

    Ansonsten ist der Spielplatz recht schon geworden und auch abwechslungsreich für die Kleinen 🙂

    Noch eine Bitte an die Eltern….schmeißt eure Kippen nicht einfach auf dem Spöielplatz sondern packt sie in den Mülleimer. die Kinder werden sie nicht vermissen!

Keine Kommentierung mehr möglich.