Florakiez historisch (1)

Von | 11. Februar 2017

Sammlung Ralf Schmiedecke, Berlin

Ralf Schmiedecke lebt am Gesundbrunnen kurz hinter dem S-Bahnhof Wollankstraße, ist Heimatforscher und Sammler von historischen Fotos und Ansichtskarten. Er hat mehrere Bücher über Berlin geschrieben, darunter eines über Pankow. Für Florakiez hat er seine Alben geöffnet und uns einige seiner schönsten Ansichten zur Verfügung gestellt. Wir werden sie hier in loser Folge veröffentlichen.

Den Anfang macht ein Blick aus der Schulzestraße über die Wollankstraße in die Brehmestraße. Entstanden ist das Bild 1906. Im rechten Eckhaus befand sich das Restaurant Otto Strauss.

Das Buch Berlin-Pankow ist im Sutton-Verlag erschienen und kann dort bestellt werden. Erhältlich ist auch in den Kiez-Buchhandlungen oder im Internet. Geschichtsinteressierten sei auch der Freundeskreis der Chronik Pankow ans Herz gelegt. Hier ist Ralf Schmiedecke ab und an bei Vorträgen zu erleben.

 

6 Kommentare zu “Florakiez historisch (1)

  1. H Thernoth

    Warum diese breiten Straßen?
    Haben die Planer die kommenden Automassen vorausgeahnt?
    Konnte man das schon am Ende des 19. Jhd., als sie angelegt wurden?
    Benötigte man solch breite Verkehrswege für Kutschen und Fuhrwerke?
    Oder hätten schmalere Straßen die unten liegenden Wohnungen zu sehr verschattet?
    Gab es ästhetische Gründe?
    Sicherheitsgründe?
    War das Bauland einfach so billig?
    Gab es womöglich strukturelle Gründe, die mit tiefbaulichen Anlagen zu tun hatten?

    Reply
    1. Andre

      Wenn links und rechts alles zugeparkt ist, dann sind die Strassen nicht breiter 😉

      Reply
  2. Poltergeist rettet Florakiez!

    Wie wunderschön, sehr interessant zu sehen, eine wirklich tolle Idee, vielen Dank dafür!
    1906 – 2017 es sind 111 Jahre vergangen, ich kann mich aber noch sehr wohl an damals erinnern.
    Und man kann sehen, es gab keine Ampeln, keine Dickstrichketten und NUR Parkplätze.
    Arme Brehmestraße – was ist doch passiert inzwischen, was haben wir alles angerichtet …

    Reply
  3. jetztvonhier

    …vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel!
    Da lese ich gerne weiter – und das Buch steht schon bei mir im Regal.
    In der Berliner Zeitung stand schon ein Artikel über diese „Berliner Traufhöhe“ – und die daraus entstehende Straßenbreite.

    Reply
  4. Thonik

    Nach dem gemütlichen, heimatgeschichtlichen Nachmittag im Brose-Haus war dieser Beitrag fast zu erwarten gewesen. … Ich freue mich jedenfalls auf weitere schöne Bilder mit viel Stuck und Ziergiebeln und schmiedeeisernen Balkonen und Sängerheimen in Eckrestaurants. Vielen Dank auch an Herrn Schmiedecke.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.