Two Fellas: Pankow, Marzahn, Tel-Aviv

Von | 4. Januar 2018

Platz satt. Im Hintergrund sind noch Reste der alten Holzvertäfelung

Eine Webseite ist eine digitale Visitenkarte. Sie sagt etwas über mich, mein Unternehmen, meinen Club. Die Visitenkarte der Two Fellas Brewery in der Mühlenstraße sagt ziemlich viel über die neue Craft-Bier-Brauerei, über Berlin und über die Veränderungen im Kiez. Sie sagt es nämlich fast durchgehend auf Englisch. Und passt zum Eindruck, den das Two Fellas dann beim Besuch macht. Auf der Getränkekarte gibt es zwar auch ein Alt und ein Pils, vor allem aber Lake Michigan IPA, ein Tropical Pale Ale oder Regular Cream Ale.

Hell trifft Dunkel

Neue Getränke in alten Räumen

Dem Gastraum merkt man an, dass hier kein mit viel Budget ausgestattetes Gastro-Unternehmen an den Start gegangen ist. Es wirkt ein bisschen, als hätte jemand eine englische Pub-Bar in ein funktionales Ladenlokal eingebaut. Wobei es in Wahrheit andersrum war. Die Bar stammt laut Aussage von Michael Moineau, einem der beiden Fellas, noch vom Vor-Vorgänger, einem englischen Pub, den es hier Ende der 90er gegeben haben soll. Aber die Einrichtung ist ohnehin nicht das Wichtigste im Two Fellas. Im Mittelpunkt steht hier ein Getränk: das Bier. Uns haben nicht alle Biere gleichermaßen gut geschmeckt, da sie aber eine breite Spanne an Bieren und Charaktern abdecken, dürfte für jeden das richtige dabei sein. Sicherlich ohnehin die bemerkenswerteste Veränderung durch die neuen Craft-Bier-Brauereien – die größere Bandbreite an Geschmack. Vom hopfigen IPA über das sehr weiche Regular Cream Ale hin zu Gast-Bieren, wie dem in Berlin (!) gebrauten Altbier von Lenny schmecken die Biere bei den Two Fellas einfach sehr unterschiedlich.

Prenzlauer Berg? Neukölln? Pankow!

Nach einem Gastspiel im Wedding suchten Michael Monineau und der gelernte Brauer Robert Faber, beide gebürtige US-Bürger, einen Raum für einen eigenen Laden. Und nach längerem Suchen wurden sie ausgerechnet in Pankow fündig, wo Faber auch privat lebt. Jetzt stehen im ehemaligen Billardzimmer die Braukessel, die demnächst auch ihren Betrieb aufnehmen werden. Denn noch wird das Bier nach den Rezepten der Fellas in Marzahn gebraut. „Uns ging es vor allem darum, möglichst zügig aufzumachen“, sagt Michael Moinau. Und so ist das Two Fellas noch im Werden. Das Angebot an Essen wird noch ausgebaut, Biere werden kommen und gehen. Zuletzt brachten die Two Fellas am 29. Dezember ein Ostsee-Porter an den Start, das die US-Brauer mit einem Kollegen aus Tel-Aviv in Marzahn brauen lassen. Dit is Berlin.

Two Fellas
Mühlenstraße 30
Täglich ab 18 Uhr geöffnet

Ein Kommentar zu “Two Fellas: Pankow, Marzahn, Tel-Aviv

  1. Steffen

    …. also ich bin jetzt zweimal da gewesen. Mir schmecken die Craftbiere alle und ich finde vor allem das Tropical Pal Ale überragend. Dazu trifft auch die Musikbeschallung vom Tresen (Alternative Rock bis Rock) meinen Geschmack. Da meine Frau kein Bier trinkt, war ich froh, dass ihr der Wein geschmeckt hat 🙂 …Prost!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.