„Beim einen oder anderen etwas auslösen“

Von | 3. Mai 2018

Seit einer Weile gibt es in der Heynstraße eine Galerie mit Café.  Ungewöhnlich ist der Betreiber: die Ostkreuz Jugendhilfe Nord. Warum betreibt ein Jugendhilfeträger, dessen Kerngeschäft darin besteht, Familien in schwierigen Situationen beizustehen und Jugendliche mit Problemen zu betreuen, eine Galerie? Zumal eine, die sich an die breite Öffentlichkeit wendet? Klaus Michael Krija, ehemals beim Bezirk im Rahmen der Jugendhilfe tätig und nun im Ruhestand verantwortlich für die Galerie, nennt mehrere Gründe.

Die „Entwicklung zu einer eigenständigen Persönlichkeit“ umfasse mehr als nur den Lebensunterhalt. Zum Mensch sein gehöre auch ein kreatives und künstlerisches Moment. Ein Ziel der Galerie sei es, das Klientel der Jugendhilfe an Kunst heranzuführen. Krija setzt darauf, dass dies beim einen oder anderen etwas auslöse. Darüber hinaus soll die Galerie den Jugendhilfeträger  aus Weissensee breiter in Alt-Pankow bekannt machen.   Und es gehe darum, so Krija, „Künstlerinnen und Künstler, die meist im Stillen werkeln“, Möglichkeiten zu geben, an die Öffentlichkeit zu treten.

Künstlerin vor Ort

Und tatsächlich. Beim Test-Kaffee-Trinken vor einiger Zeit war dann auch direkt Ricarda Klein vor Ort. Die Berliner Künstlerin hatte eine Ausstellung in der Galerie und kam spontan mit einem Bekannten vorbei. Auch heute hängen einige Werke von ihr in der Galerie. Ebenfalls vertreten ist Inititiator Krija. Am Samstag, 05.05., um 18 Uhr wird die neue Ausstellung „Vielfalt in Pankow“ eröffnet. Dann sieht man Werke von diversen weiteren Künstlern. Ach ja. Kaffee und andere Getränke gibt es auch. Allerdings nur von Freitag bis Sonntag.

Galerie Kunstkreuz
Freitag , Samstag und Sonntag von 15.00–19.00 Uhr
Heynstraße 31
13187 Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.