Die Florastraße: ein Live-Radio-Porträt

Von | 26. Juni 2018

Grafik „Schöne Straße“ von radioeins

Ein Mal im Monat verlässt radioeins vom rbb das Studio in Potsdam-Babelsberg und sendet aus einer „Schönen Straße“. Dieses Mal hat sich die Redaktion dafür unsere Florastraße in Alt-Pankow ausgesucht. Am Freitag (29. Juni) werden die Moderatorinnen Katja Weber und Nancy Fischer vor dem Café Florentiner an der Ecke Görschstraße sitzen und Gäste aus dem Kiez empfangen.

Mit dabei sind zum Beispiel Bezirksbürgermeister Sören Benn, Grünen-Politiker Jürgen Trittin, Zeichner Christian Badel und Natalie Tenberg von florakiez.de. Das Ukulele Orchester Pankow wird live spielen, und die beiden Moderatorinnen müssen zum Schluss der Sendung in Jones Fischladen gegeneinander antreten: Wer macht am schnellsten die besten Fischbrötchen?

Zusammen mit Reporter Micha Hölzen fangen die drei so das Leben an der Florastraße ein – mit all seinen schönen und schwierigen Seiten – vier Stunden lang, mitzuhören auf der Frequenz 95,8 oder live vor Ort. Zuschauer sind willkommen.

Freitag, 29. Juni, 13 bis 17 Uhr
Die „Schöne Straße“
radioeins live aus dem Café Florentiner
Livestream

11 Kommentare zu “Die Florastraße: ein Live-Radio-Porträt

  1. Selina

    Grauenhaft. Warum kann man hier nicht einfach nur rumwohnen in dieser Straße, so ganz ohne mediale Aufmerksamkeit und Superlative.

    1. Iris Bechtold

      …können Sie doch. Einfach das Radio auslassen oder eine andere Frequenz wählen und ggf. die andere Straßenseite der Florastraße nutzen…
      Liebe Grüße
      Iris

      1. Nachbar

        Zuviele Medienheinis mit Sendungsbewusstsein sind in den letzten Jahren hier hergezogen. Jedem müssen sie mitteilen, wie toll ihr Kiez ist. Ja, „ihr Kiez“, denn das haben sie daraus gemacht. Auf das noch mehr von Ihresgleichen herziehen. 5000 Euro je Quadratmeter, die gerade in der Schluzestraße für die Neubauten am Bahndamm (!) aufgerufen werden, sollten doch wohl drin sein. Da kann Selina den Radiosender des RBB noch soviel auslassen.

        1. Poltergeist

          Dank diesen „Medienheinis“ können Sie Ihre Nörgelei hier loswerden übrigens.
          Wenn man das hier oben alles liest, sollten die Betreiber dieser Webseite florakiez.de besser umbenennen auf jammerkiez.de
          Was für Nihilismus.

  2. Stef

    Wenn „radioeins“ darüber berichtet weiß man in welchen Sphären sich die Straße und der Bezirk mittlerweile bewegen.
    War das ein Traum als die Wessis und der Geldadel noch fern waren. Also putzt schön raus das Potemkinsche Dorf, noch mehr Yuppies halten Einzug.
    Während der Berichterstattung und darüber hinaus ist Vorsicht vor Gehwegradlern und freilaufenden „Ellas und Eleonoras“ geboten. Möge der beste Egomane gewinnen.

    1. Christian

      Da haben Sie ja schonmal ordentlich vorgelegt – wird wohl schwierig, da noch vorbeizuziehen.

  3. André

    Damit ein umfassendes und realistisches Bild vom Florakiez und seinen Bewohnern ausgestrahlt wird, schlage ich vor, dass diejenigen mit Vorbehalten gegen „Wessis“, „Geldadel“, „Medienheinis“, Gehwegradler (was haben die eigentlich mit dem Thema zu tun?) etc. sich bei der Livesendung Gehör verschaffen. Nur so als Idee. OK, das braucht mehr Mut, als einen quasi-anonymen Kommentar zu posten, hat dafür aber sicher mehr Reichweite. (Ich hoffe, der ironisch-kritische Unterton kommt an.)
    Um noch meinen Senf zur Gentrifizierungsdiskussion abzugeben: Überlegt mal, ob die Zuzügler die zahlreichen hier immer wieder geäußerten Vorwürfe und Vorurteile verdienen. Sie kommen, weil es ihnen hier (zu recht) gefällt und wohl kaum mit dem Vorsatz, den Alteingesessenen etwas wegzunehmen oder aufzudrängen. Natürlich sind die Begleiterscheinungen wie steigende Wohnkosten für viele unangenehm oder schlimmer, aber die Verantwortung dafür tragen kaum die individuell zugezogenen.

    1. Blümchen

      Sowohl Deine Argumente als auch die der Gentrification Gegner zeugen nicht gerade von Respekt und einem friedlichen Miteinander.

      Ich verstehe dennoch beide Seiten. Werbung benötigt der Florakiez nun wirklich nicht, aber ein gemeinsames Engagement ist doch schön.

      Jemandem seine Meinung hier auf solch Besserwissererische und überhebliche Art zu widersprechen wie du es tust verdient der Kiez und seine Einwohner nun aber wirklich nicht, auch wenn das Thema Gentrification hier zu recht häufig ein Hauptthema ist.

  4. Thomas Dupre

    Zugezogene Florakiez-Bewohner echauffieren sich allzu gerne über den Fluglärm im Kiez.
    Ich lebe auch „erst“ seit drei Jahren in diesem Kiez und wusste von Anfang an, auf welche Umstände und Lautstärken ich mich hier einlasse, wenn zahlreiche Flugzeuge, teilweise im Minutentakt, direkt über meiner Wohnung entlang fliegen.
    Sich im Nachhinein aber nach dem Umzug in den Kiez über den Fluglärm zu beschweren, ist m.E. sinnfrei und erschließt sich mir nicht. Man weiß doch schließlich vor einem Umzug, worauf man sich einlässt.
    Ich fühle mich vom Fluglärm jedenfalls nicht gestört. Die vorbei ratternden Motorräder stören mehr.
    Schöne Grüße, Thomas

  5. Poltergeist

    War doch schön jewesen? Lustige, fröhliche, entspannte Sendung.
    Frau Hollandfahrradfahrerin Tenberg und Frau Bonhoff waren – wegen florakiez.de – auch noch live anwesend (wenn ich alles richtig gehört habe). Es war unterhaltsam und man hat sich wirklich gut vorbereitet.
    Ich glaube, alle – für uns – bekannten Themen wurden mehr oder weniger besprochen.
    Draußen – also live – sah es eher bescheiden aus. Zwei RBB-Fahrzeuge und zwei Lautsprecher, das war’s.
    Aber was soll’s. Es ist halt Radio und kein Fernsehen.
    Gut gemacht Radio Eins!

  6. Pankeur

    Apropos „Jammerkiez“. Ich erinnere mich, wie im Zusammenhang mit der Aufstellung der “ Zwei Trinkbrunnen für Pankow“ (Von Cathrin Bonhoff | 28. Januar 2016) rumgeunkt wurde. Eine Stimme unter anderen, Flora85 :
    „Nur schade, dass jetzt schon klar ist das die Brunnen vollgesprüht, vollgeklebt und mit Müll verdreckt werden …“
    Alle Weltuntergangszenarien bezüglich der Brunnen sind nicht eingetreten. Wer sich aus der Florastr. in den Wedding traut ;-), der Brunnen am U-Bhf Pankstr. funktioniert und ist zumeist sehr sauber, wird scheinbar aber auch besser angenommen als hier in Pankow. Warum ist eigentlich noch niemand darauf gekommen, dass es sich um trojanische Chemtrails handeln könnte?
    Also Kopf hoch und ab und zu mal daran denken, wie gut es den meisten von uns geht und dies vielleicht einfach mal genießen!
    PS: Das Live-Radio-Porträt der Florastr. werde ich mir am Wochenende anhören. Ein Hauptstadtsender berichtet aus Pankow? Donnerlüttchen, klingt gefährlich.

Keine Kommentierung mehr möglich.