Fundstück: Grenzübergang Wollankstraße

Von | 9. November 2019

Wollankstraße, Foto: Peter Thiel

Als Peter Thiel die Fotos gemacht hat, war die Mauer schon offen, bis dahin noch mit offiziellen Grenzübergangsstellen, wie z.B. an der Bornholmer Straße und dem Check-Point Charly. „Auch am S-Bahn Wollankstraße wurde das eingerichtet, mit einem kleinen Häuschen für die „Kontrolleure“. Das stand dann aber nicht lange dort, dann wurde alles abgebaut und man konnte ohne jegliche Kontrolle rübergehen“, schreibt uns Anwohner Peter Thiel.

Foto: Peter Thiel

 

8 Kommentare zu “Fundstück: Grenzübergang Wollankstraße

  1. AvatarErik

    Die Mauer ist weg, doch bis heute treffen dort zwei Welten aufeinander. Aber ist schon schön, zwischen diesen Welten frei hin und her wechseln zu können.

    Reply
    1. AvatarJim M.

      Jetzt gibt es wieder einen großen Hype und auch der CDU Fraktionschef Brinkhaus stellt fest, dass Fehler gemacht wurden bei der Deutschen Einheit. Zu St. Martin am Montag geht es dann wieder zur Tagesordnung über. So wenig wie ein Obama die Benachteiligung der Schwarzen beendet, beendet eine Merkel die Benachteiligung der Ossis.

      Das eigentliche Wunder ist, dass es trotz der vielen Heuchelei so ruhig bleibt im Osten. Die große Leistung der Osssis besteht darin, mehrheitlich demütig auf mehr Gleichberechtigung für die nächste Generation zu vertrauen und nicht Populisten hinterher zu laufen, die Zwietracht säen.

      Reply
      1. AvatarGraumann

        Ich bin Ossi in Pankow. Du wohl nicht Jim? Zumindest klingt dein Name wie aus Amerika. 🙂
        Was für Benachteiligungen ich als Ossi in den letzten 30 Jahren erfahren haben soll, das weiß ich wirklich nicht. Viele Vorteile habe ich, z.B. zahle ich nur 3€/qm Miete. Und jetzt noch ein irrer Mietendeckel. Oh wie geil!

        Reply
  2. AvatarJanna

    Danke für das Foto! ich wohne in der Nähe und habe mich oft gefragt, wie das wohl ausgesehen haben mag…

    Reply
    1. AvatarWollank

      Bilder, wie es in der Wollankstraße seinerzeit aussah, hängen in der Eiche. Gute Getränke gibts on top.

      Reply
  3. AvatarFlora 75

    Ich bin sehr glücklich das die Mauer gefallen ist.
    Jeder sollte sich darauf besinnen wie viele Menschen wieder zusammen geführt wurden.

    Reply
  4. AvatarPeter Thiel

    Auf dem unteren Foto sieht man noch die Straßenbahngleise, kaum einer weiß heute, dass in der Wollankstraße mal eine Straßenbahn fuhr.

    Kaum einer denkt heute noch daran, dass die Teilung Deutschlands letzlich ganz wesentlich eine Folge eines verbrecherischen Krieges von Nazideutschland war. Und Hitler wurde von vielen Deutschen gewählt und begeistert umjubelt. So heißt es denn bei Brecht:

    Hinter der Trommel her
    Trotten die Kälber
    Das Fell für die Trommel
    Liefern sie selber.
    Der Schlächter ruft: Die Augen fest geschlossen
    Das Kalb marschiert. In ruhig festem Tritt.
    Die Kälber, deren Blut im Schlachthaus schon geflossen
    Marschiern im Geist in seinen Reihen mit.

    Bertolt Brecht

    Die Arroganz von Kohl und Genossen, die Dummheit vieler Ostdeutscher, das sollten wir nach 30 Jahren hinter uns lassen.

    Peter Thiel

    http://www.peterthiel.de

    Reply
  5. AvatarKenny

    @Peter Thiel
    Und nur wenige wissen das auf der Brehmestraße ein Zaun zur Vorsicherung der Grenze stand. Die punkuellen Zaunpfahl-Vertiefungen im Asphalt sieht man heute noch. Man benötigte einen amtlichen Besucherschein um seine Familie oder Bekannten auf der gegenüberliegenen Straßenseite der Brehmestraße (bis zum Knick) zu besuchen.
    Das Sie allerdings den Kommunisten Brecht und die Grenzöffnung irgendwie in Zusammenhang bringen, verwundert schon etwas. Wie hätte er wohl aus kommunistischer Überzeugung die Mauer verteidigt?

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.