Eulen-Spielplatz: Die Planung beginnt

Von | 6. Mai 2015
Der Spielplatz ist seit November verrammelt

Der Spielplatz ist seit November verrammelt

Die Reparatur des wegen Baufälligkeit gesperrten Eulen-Spielplatzes an der Ecke Rettigweg / Gaillardstraße wird in Angriff genommen. Der Bezirk lädt jetzt zu einer Anwohnerversammlung ein, auf der über die Gestaltung gesprochen werden soll.

Die Landschaftsarchitektin Azemina Bruch wird erste Ideen vorstellen und über das weitere Vorgehen informieren. Jung und Alt sind dazu aufgerufen, mit den Planern zu diskutieren, Ideen und Wünsche einzubringen und über die Neugestaltung mit zu entscheiden. Anders als gedacht, muss der Spielplatz nicht komplett abgerissen und neu gebaut werden. „Es geht um eine behutsame Sanierung, nicht um eine grundsätzliche Umgestaltung“, sagte Bruch im Gespräch mit florakiez. Sie wolle den besonderen Charakter des Ortes erhalten.

Aus dem Kita- und Spielplatzsanierungsprogramm KSSP des Berliner Senats stehen für den Eulen-Spielplatz im laufenden Jahr knapp 132.000 Euro zur Verfügung. Das Geld reicht nicht für die gesamte Fläche, sondern nur für den vorderen Teil. Für 2016 hat Pankow weitere Mittel beantragt.

Anwohnerversammlung
am Dienstag, den 12. Mai, um 18.00 Uhr
im Lutherhaus, Pradelstraße 11

Mehr zum Thema:
Unsere Spielplätze werden kaputtgespart
Weitere Details zum Eulen-Spielplatz
So geht es mit dem Eulen-Spielplatz weiter
Was wird aus dem Eulen-Spielplatz?
Eulen-Spielplatz muss abgerissen werden
Geräte kaputt – Spielplatz zu
Neuer Spielplatz an der Mühlenstraße
Her mit dem Spielplatz!
Den Spielplatz kann sich der Bezirk sparen

 

2 Kommentare zu “Eulen-Spielplatz: Die Planung beginnt

  1. Albert

    Alles schön und gut – aber warum nicht diesen schönen Spielplatz so lassen wie er ist und nur die sicherheitsrelevanten Stellen erneuern? Dazu müsste man Material und Handwerker bezahlen, aber keine Landschaftsarchitekten. Nichts gegen diesen ehrenwerten Berufsstand – aber angesichts leerer Kassen dürfte das an dieser Stelle unnötiger Luxus sein.

  2. Mad

    Dem kann ich nur zustimmen. 132T € für den vorderen Teil? Bin schon gespannt, was man dafür bekommt. Beim Bauen zerrinnt das Geld zwischen den Händen, ist klar. Notar, Vermesser, Gutachter und Grundbucheintrag fällt schon mal weg, wenn man den Bestand saniert. In der Schulzestraße gibt es einen Spielplatzbauer, der baut aus Robinienkernholz prima Dinge, kennt die Vorschriften. Der würde den kompletten Platz für einen Bruchteil fit machen, jede Wette. Einfach schade und maßlos.

Keine Kommentierung mehr möglich.