Fundstück: Potentieller AfD-Stadtrat klaut Perücke

Von | 8. November 2016

Seifert in Aktion

Wirbel um den möglichen AfD-Stadtrat Nicolas Seifert: Der Kandidat ist während einer Demonstration in Berlin handgreiflich geworden. Bei youtube ist ab Minute 3:20 zu sehen, wie Seifert im Herbst 2015 den als Clown verkleideten Reporter Ralf Kabelka der heute-show um mehr Ernsthaftigkeit bittet und ihm dann die künstliche Glatze vom Kopf zieht. Daraufhin wird Seifert von dem Journalisten am Ärmel festgehalten und reagiert seinerseits mit einem kräftigen Stoß. Ob der Vorfall eine Auswirkung auf das Wahlverhalten der Pankower Bezirksverordneten hat, wird sich am 16. November zeigen.

Seifert hat sich inzwischen zu dem Vorfall geäußert. Dem Tagesspiegel sagte er, das Auftreten des ZDF-Mannes sei eine Unverschämtheit gewesen. Der Clown habe die Demonstranten verunglimpft und beleidigt.

Bemerkenswert ist auch das Verhalten des Reporters im weiteren Verlauf des Films: Ab Minute 4:10 sagt Kabelka, wer AfD-Demonstranten „ein Paar auf die Fresse hauen“ wolle, der habe Recht.

Mehr zum Thema:
Sören Benn ist Pankows neuer Bürgermeister

Hanno Hall
Hanno Hall

Lebt seit 1997 in Berlin und seit 2010 im Kiez. Verantwortet n-tv.de und die n-tv Apps. Interessiert sich für Baustellen, Flughäfen und Politik. Geht zu Fuß, fährt Rad, BVG und Auto.

10 Kommentare zu “Fundstück: Potentieller AfD-Stadtrat klaut Perücke

  1. Klara G. Dacht

    Na, dann kann man sich ja schon auf den Auftritt der heute-show in der Bezirksverordnetenversammlung freuen.

  2. Andre

    Da wird ja wieder schmutzige Wäsche gewaschen…..ist ja schon nen ganzes Jahr her.

    1. Fight Club

      Wie bitte? Wenn Sie heute in meine Faust laufen, ist das in einem Jahr kein Thema mehr? Da freu ich mich auf die Begegnung. (Joke: Off. Unverständnis: On)

  3. Michael Waitz

    Der AfD Stadtrat Nicolas Seifert hätte einen sogenannten „Lügenclown“ schon aushalten müssen, ohne handgreiflich zu werden. Schließlich ist die Kultur der Karnevalszeit zwar nicht in Berlin, aber in vielen anderen Gegenden des christlich-abendländisch geprägten Landes äußerst ausgeprägt. Mit einem „Hooriger Bär“ aus Singen mit Dreschflegel wäre hier weniger gut Kirschen essen gewesen. Aber der „Horrorclown“ kam ja nur aus Mainz.

  4. Michael Waitz

    Und natürlich ist die Idee, den damaligen Auftritt der Demonstranten als Karnevalsveranstaltung zu interpretieren, nicht so hilfreich gewesen. Wie wir inzwischen wissen.

  5. Peter Klein

    Der angehende AfD-Stadtrat klaut keine Perücken, er setzt als rechtschaffender Demokrat das Vermummungsverbot auf Demonstrationen durch, zu dem die Polizei offensichtlich ob der vielen gewaltbereiten Gegendemonstranten wohl nicht in der Lage war.

  6. Max Müller

    Wie jetzt, verstehen die von der heute-show etwa keinen Spass?

  7. Manja

    Na, hier wird es dem Pack aber mal so richtig gezeigt. Dieser „Clown“ ist in seinem Auftreten an Arroganz nicht zu überbieten.

Keine Kommentierung mehr möglich.