Fundstück: Bauzaun?

Von | 12. März 2019

Was passiert mit dem Grundstück Florastraße 91/92? Angesichts der astronomischen Preise würde man sich über einen Verkauf oder die Bebauung mit teuren Wohnungen nicht wundern. Laut Eigentümer ist das aber nicht geplant. „Es passiert mit dem Grundstück derzeit nichts, was eine besondere Meldung wert wäre“, teilt er auf Anfrage mit. Es sei lediglich aufgeräumt, der Wildwuchs entfernt und Müll beseitigt worden. Der neue Zaun werde für Kulturwerbung genutzt.

Hanno Hall
Hanno Hall

Lebt seit 1997 in Berlin und seit 2010 im Kiez. Verantwortet n-tv.de und die n-tv Apps. Interessiert sich für Baustellen, Flughäfen und Politik. Geht zu Fuß, fährt Rad, BVG und Auto.

25 Kommentare zu “Fundstück: Bauzaun?

  1. AvatarRick

    Soll da in der Gegend nicht ein neuer Spielplatz gebaut werden?

    1. AvatarMax Müller

      Och bitte, hundert Meter davon ist Eulenspielplatz, gerade für ein paar Hunderttausend saniert.

      Ich hab selber Kinder ürigens.

      1. AvatarGraumann

        Der ursprüngliche Spielplatz würde ja von hier verlegt und der Eulenspielplatz gebaut und nun auch schon saniert. Wohl alles zugezogene hier. 😉

  2. AvatarUwe Katzer

    Ist doch sehr begrüßenswert wenn der Eigentümer auf Ordnung hält!

  3. AvatarPankeur

    Ordnung muss sein! Und Werbung im Kiez war überfällig. …Ich glaub’s nicht.
    Ein Gemeinschaftsgarten für den Kiez wäre alle allemal sinnvoller als Tabula rasa und zu warten bis die Preise…ja, wohin sollen die den noch gehen? Ich befürchte einen weiteren Fall von Geld macht fantasielos. Ziemlich trostlos.

    1. Avatarmax Müller

      Wohin sie gehen ist höchst simpel, nach oben wenn Nachfrage da ist, nach unten wenn keine da ist.

      Im Moment ist das Angebot gering, Nachfrage hoch, also noch Luft nach oben.

      Der Besiter hat vielleicht keine Lust mehr das alle ihren Müll aufs Grundstück schmeissen und schlimmeres.
      Deswegen ein Zaun, und den kann man ja durch Werbung finanzieren.

      Zwischennutzung scheidet leider aus, da diese sich in Berlin verselbständigt und die Mieter nach einer Weile es als gottgegebenes Recht ansehen auf dem Grundstück zu bleiben.

    2. AvatarGraumann

      Noch jemand der enteignen will?? Hoffentlich wird bald gebaut, dann werden die Wohnungen im Nachbarhaus wärmer und es werden Heizkosten gespart!

      1. AvatarMax Müller

        Wer will wen enteignen?

        ach ja der Senat will die Deutsche Wohnen der Wohnungen enteignen die sie ihnen und anderen vor einigen Jahren verkauft haben.

        Das Geld ist dann weg um selber eventuell neue Sozialwohnungen zu bauen … Sehr sinnig=

        1. AvatarGraumann

          Auch wenn damals vom Senat sehr kurzsichtig gedacht, aber es hatte einen Grund die Wohnungen zu verkaufen. Schulden tilgen war der Grund und anscheinend sah man damals keine andere Möglichkeit. Wenn Sie was verkaufen, finden Sie es nach 20 Jahren auch nicht witzig wenn der Verkäufer die Sache zurück haben will weil er meint er hat damals zu billig verkauft. Vielleicht fordern ja die Verkäufern der Grundstücke, die die Baugemeinschaften vor Jahren noch günstig gekauft haben bald eine Entschädigung ein?!

    3. AvatarGaillard

      Lustige Idee. Und wenn es draußen regnet, schicken wir die Leute aus dem Gemeinschaftsgarten in ihre Wohnung. Einfach mal Ihr Gedanken über den Umgang mit anderer Leute Eigentum zu Ende gedacht.

      1. AvatarGraumann

        Ja du hast du recht!!! Es ist unfassbar wie manche Lwute meinen über Eigentum anderer bestimmen zu dürfen. Und das schlimme ist, wahrscheinlich haben sie selbst eine Eigentumswohnung noch günstig erworben.

        1. AvatarMax Müller

          Ja aber wenn es im grossen Stil geschieht wie bei Deutsche Wohnen dann ist es sozial gerecht.

          Die Leue kapieren einfach nicht dass sie die nächsten sind wenn man sowas mal anfängt.

          Wenn sie schon für einen Apple und ein Ei verkaufen, dann müssen klare Regeln setzen bzgl. Sozialbindung etc. und die auch durchsetzen.

          Ansonten ist Eigentum immer noch das beste, aber wie soll man dazu kommen bei -70 Prozent Steuern und Abgaben.

          1. AvatarGraumann

            -70%? 70% müssten Sie noch nicht einmal als Millionär bezahlen. Aber anscheinend sind Sie ein Großverdiener wenn Sie so empfinden. Mal nachgerechnet: Bei 2.500€ Brutto machen Steuer+Sozialabgaben ca. 33% aus und bei 10.000€ Brutto sind es 44%.

  4. AvatarGraumann

    Das Grundstück war zu DDR Zeiten ein Spielplatz mal. Nach meiner Kenntnis handelt es sich um zwei Grundstücke. Eines gehörte dem Eigentümer schon sehr lange und eins hat er hinzugekauft. Vor ein paar Jahren wollte er dort ursprünglich Mietwohnungen bauen. Zwischenzeitlich hat er einen Grundstücksnachbarn verklagt gehabt und verloren wie ich gehört habe. Warum er jetzt nicht baut bleibt wohl sein Geheimnis.

  5. AvatarMelanogaster

    Leider war das Aufräumen nicht wirklich erfolgreich. Die scheinheiligen Altkleidercontainer sind noch da.

    1. AvatarPoltergeist

      Die Altkleidercontainer funktionieren aber für bestimmte Kunden der Spätverkaufsstelle schräg gegenüber wunderbar als TOI TOI & DIXI Klo. Schon seit Jahren.

  6. AvatarAlbert

    Nun muss auch Familie Fuchs wieder einen neuen Spielplatz suchen :-/

    1. AvatarGraumann

      Einfangen die Familie und in die Schönholzer Heide bringen. 🙂

  7. AvatarTh. Wüsten

    Anne
    MItte der 90er gab es im Bezirksamt Pankow den Plan, dass an dieser Stelle Seniorenwohnungen zu errichte. Wäre auch heute keine schlechte Idee, zumal wenn die Mieten für Senioren zumutbar wären. Aber warten ist ja auch `ne Möglichkeit. Man kann ja auch so Geld machen…..

    1. AvatarMaxMüller

      Heute im Radio gehört,es fehlen 300.000 Wohnungen in Berlin. Beim derzeitigen Tempo wären die vielleicht in 15 Jahren fertig. Bis dann ziehen aber weiter jedes Jahr 50000 nach Berlin (oder vielleicht nicht, anscheinend fangen viele Familien ja an aufs Land zu flüchten)

      1. AvatarPoltergeist

        Das Problem ist, lieber Max, dass es sicherlich wohl Eigentumswohnungen betrifft.
        Und das hilft Mieter auch nicht wirklich, oder?

        Ich verstehe aber Dein Anliegen sehr wohl.

        1. AvatarMax Müller

          Nö inzwischen wird doch bei allen ein 30 prozentiger Anteil an günstigen Wohnungen verlangt.

          Und ETWs sind auch Wohnungen, wenn sie fehlen gehen Mieten hoch.

        2. AvatarGraumann

          Und wo sollen die 50.000 unterkommen bis sie eine Wohnung finden? 😉 Und wer ist Schuld, dass zu wenige Mietwohnungen in Berlin gebaut werden?? R2G und die Berlin? R2G will die Bürger beteiligen, Bauverzögerung dadurch von min. 5 Jahren und dann wird noch weniger gebaut als ursprünglich geplant. Berliner Traufhöhe, da sind dann schon 5-6 Stockwerke zu hoch. Berliner wollen ihre Parkplätze und Spielwiesen behalten. Ach Sozialwohnungen sollen in der Nachbarschaft gebaut werden? Ohje nein, das können ja nur „Hartzer“ sein. Bis zu 400qm Kmeingarten für 500 € Pacht nenn ich mein eigen. Nein, das darf nicht sein, das da Wohnungen gebaut werden!! Zugezogene, Mitglied einer Baugemeinschaft? mit 100qm Wohnflächei? m Florakiez wünschen sich auf dem freien Gründstück Florastr. 91/92 eine Begegnunsfläche. Warum nicht gleich nicht noch einen zweiten Pocketpark!?
          Wohnungsbau in Berlin, alle jammern, aber gebaut werden soll auch nicht. Mein Vorschlag! Wie nach dem Krieg die Wohnungslosen einfach Menschen die eine Wohnung haben zuweisen zur Untermiete.

    2. AvatarGraumann

      Ja das stimmt, das BA hat sich so etwas mal gewünscht. Nur über fremdes Eigentum zu verfügen ist schwierig. Das Grundstück (zwei) sind in Familienbesitz seit fast 100 Jahren nach meiner Kenntnis. Also nix mit bösem Investor. Aber vielleicht wird es ja doch noch an splchen einen verkauft. 🙂

      1. AvatarMax Müller

        Ich dachte laut Ihrer Info der Eigentümer hätte eines davon erst nachwendlich gekauft??

Keine Kommentierung mehr möglich.