Asparagus – neues Bauprojekt in der Görschstraße

Von | 1. April 2021

In der Gaillardstraße entsteht derzeit ein Neubau mit dem Namen Topaz. Die Namens- und Formgebung ist „inspiriert“ vom Namensgeber der Straße. Herr Gaillard kam aus einer Juweliersfamilie. Die Methode findet jetzt Nachahmer: In der Görschstraße soll auf dem Grundstück neben dem Blockheizkraftwerk ein schmaler Neubau entstehen, der die Berliner Traufhöhe allerdings deutlich überragen wird.

Das Minihochaus mit 9 schmalen Wohneinheiten übereinander soll den Namen „The Asparagus“ tragen – Englisch für Spargel. Der Namensgeber der Straße war Heinrich Görsch, ein Spargelbauer.

So soll die Spitze von „The Asparagus“ aussehen

Noch läuft der Bauantrag beim Bezirksamt. Der Bauherr zeigte sich aber gegenüber Florakiez zuversichtlich, dass die Verletzung der Traufhöhe einer Genehmigung nicht im Wege stehen wird. „Ebenso wie bei Topaz ist die Anpassung an die Umgebung über die Einbeziehung des Namensgebers der Straße eindeutig gewährleistet“, hieß es seitens der Projektentwickler. Großer Wermutstropfen: Der Spielplatz an der Görschstraße würde während der Bauzeit geschlossen werden.

8 Kommentare zu “Asparagus – neues Bauprojekt in der Görschstraße

  1. AvatarKeny

    Wie soll das gehen, mitten in der Einflugschneise? Tegel forever.

    Reply
  2. AvatarAlfred Bröckel

    Eigentlich schade. Ein Spargelfeld wäre doch naheliegender. Das hätte den alten Görsch doch gefallen. Und wir müssten nicht immer nur den ollen Beelitzer futtern.

    Reply
    1. AvatarMax

      Kenny hat den Durchblick 😉

      Ich dachte das Grundstück gehört einer Baugemeinschaft, aber schon ziemlich lange. Verwunderlich dass nicht schon lange gebaut wurde.

      Architektonisch ist es angebracht bei Eckgrundstücken ein Stockwerk höher zu bauen, das sieht besser aus.

      Reply
      1. AvatarKenny

        @Max
        Naja, wenn das Dach – hier im Anblick einer Arena teurer ist als der gesamte Rohbau unterhalb dessen, sollten sich schon Fragen ergeben.
        Es ist eben der 1. April.
        Die Quellenangaben empfand ich ebenfalls sehr hübsch. Die Nichtexistenz …
        Würde ich hier eine Partei gründen wollen, gäbe es nur einen einzigen Punkt, welcher sich für die vollständige Entblödung der Bevölkerung einsetzt.
        Das reicht für den Rest allemal in Gänze.

        Reply
        1. AvatarMax

          Man würde sich über ein paar unorthodox gestaltete Gebäude ja durchaus freuen, die meisten Neubauten glänzen ja durch penetrante Belanglosigkeit.

          Reply
  3. AvatarAndré

    Interessant. Das mit der Einflugschneise wird kein Problem sein. Sicher kommt auf die Spargelspitze ein Blinklicht drauf. Dann können die Flieger einen kleinen Bogen drum machen. Wird schon gehen.
    Wenn Details zu Quadratmeterpreisen, Tiefgarage ja/nein, Heliport oder Bioladen im EG bekannt werden (vielleicht nächstes Jahr um diese Zeit…), bitte ich um ein Update. ;o)
    Schöne Ostern!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.